Brutverhalten heimischer Vögel

Brutverhalten heimischer Vögel

Bald ist es wieder soweit – die Brut der Vögel beginnt. Sind die Partner während der Balz gefunden und das Nest gebaut, dann können bald die Vögel bei der Brut beobachtet werden. Vogelbeobachter verfolgen vor allem das Brutverhalten ihrer Gartenvögel mit größtem Interesse. In unserem Beitrag wollen wir deshalb einige häufige Fragen zur Brut unserer heimischen Vogelarten beantworten.

Vor der Brut die Eiablage

Bevor es zur Brut kommen kann müssen zunächst die Eier im Net abgelegt werden. In dieser Phase werden die Eier nicht bebrütet, damit die Jungvögel zur gleichen Zeit schlüpfen. Die meisten unserer heimischen Singvögel legen 4 bis 5 Eier in ihr Nest, es gibt aber auch einzelne Vogelarten, wie die Großtrappe, die nur 2 Eier legen. Andere Vögel bebrüten 20 Eier gleichzeitig – dazu gehört beispielsweise das Berghuhn. Während der Eiablage ist das Weibchen nicht oft im Nest zu sehen – meist um nicht unnötige Aufmerksamkeit auf das unfertige Gelege zu richten.

Während der Bebrütung keine Störungen!

Wenn das Gelege vollständig ist, beginnen die Vögel mit der Bebrütung. Spätestens jetzt dürfen die Vögel nur noch aus der Ferne und am besten mit einem Fernglas beobachtet werden, denn bei häufigen Störungen könnten die Vögel ihre Brut im Stich lassen um an einem sicheren geschützten Ort einen neuen Brutversuch zu beginnen.

Rollenverteilung beim Brüten

Die verschiedenen Vogelarten verhalten sich während der Bebrütung auch unterschiedlich. Bei vielen Vogelarten brütet nur ein Partner, meist das Weibchen, und wird vom anderen Vogel gefüttert. Dieses Brutverhalten kann man etwa bei Rotkehlchen und den meisten Meisenarten aber auch bei Eulen beobachten. Unterstützt wird dieses Brutverhalten oft durch das schlichtere Gefieder des weiblichen Vogels, das der besseren Tarnung dient.

Bei anderen Vogelarten wechseln sich männliche und weibliche Tiere ab, d.h. ein Vogel brütet, der andere sucht sich Nahrung. Dieses Brutverhalten kann bei Schwänen oder auch den farbenfrohen Bienenfressern beobachtet werden, obwohl auch bei diesen Vogelarten das Weibchen den Großteil des Brütens übernimmt.

Von Brutparasiten und Vogel-Wissenschaftlern

Es gibt auch Vogelarten, die ihr Gelege nicht selbst bebrüten. Einer der bekanntesten Vertreter der sogenannten Brutparasiten ist der Kuckuck. Die Brutparasiten oder auch Brutschmarotzer legen ihre Eier im Nest anderer Vögel, den Wirten, ab, deren Eier ihren eigenen in Größe und Farbe ähneln. Anschließend übernehmen die Ersatzeltern die Bebrütung und Jungenaufzucht.

Andere Vogelarten nutzen Umwelteinflüsse um ihre Eier auszubrüten. Viele Laufvögel lassen ihre Eier durch die Sonne ausbrüten. Andere Vögel entwickeln sich zu wahren Biochemikern: Das sogenannte Thermometerhuhn baut als Nest eine Art Komposthaufen. Durch die Wärme, die bei der Zersetzung im Komposthaufen freigesetzt wird, werden die Eier ausgebrütet. Dabei überprüft das Thermometerhuhn die passende Temperatur mit seinem Schnabel, daher sein ausgefallener Name.

Brutdauer und Unterbrechungen bei der Brut

Während der Brut kommt es bei vielen Vogelarten zu wichtigen Unterbrechungen. Gänse beispielsweise belüften ihre Eier regelmäßig. Dabei werden häufig  die Eier im Nest gedreht damit sie gleichmäßig erwärmt werden. Auch die Feuchtigkeit der Eier muss bei einigen Vogelarten gewährleistet werden. Bei zu trockener Luft setzen sich Schwäne deshalb mit befeuchtetem Gefieder auf das Gelege.

Die Brutdauer ist abhängig von der jeweiligen Vogelart, Umwelteinflüssen wie großer Wärme oder Kälte und natürlich auch Brutunterbrechungen. Die meisten Singvögel haben eine Brutzeit von zwei bis vier Wochen. Anschließend beginnt die schwierige Phase der Jungenaufzucht, um die es in einem späteren Beitrag gehen soll.

Haben Sie noch weitere Fragen zum Brutverhalten der Vögel? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar!

Foto: © Vishnevskiy Vasily – shutterstock.com

Diesen Artikel empfehlen

116 Kommentare

  1. Till 9. Juli 2013 um 06:42

    Guten Tag.
    Ich bin kein Vogelkenner, aber Tierfreund.
    Stecke gerade in einer Klemme.
    Ich bin in ein Studentenhaus in Holland gezogen, wo sich zwischen 2 Räumen (also über meiner Decke und unter dem Boden der Person im Raum über mir), Vögel eingenistet haben. Diese sind sehr laut und aktiv. Wecken mich daher mehrmals nachts. Circa alle 2 Stunden. Kenne die Rasse nicht. Eher kleiner, dunkler Vogel mit ein wenig grün an der Kehle.
    Anfangs hab ich nur gehört, wie 1-2 Vögel da über mir rum tapsten. Aber seit kurzen sind die Kids geschlüpft und machen durchgehend einen heiden Lärm. Die Frequenz des Piepens bereitet mir arge Kopfschmerzen.

    Hatte jetzt gehofft, hier noch den Beitrag über die Aufzucht und die ungefähre Dauer davon lesen zu können, aber konnte das irgendwie nirgends finden.
    Meine Frage: Kann man ungefähr abschätzen, wie lang das noch von statten geht? Verschwinden die Vögel irgendwann oder werden die immer dort bleiben/wiederkommen?

    Meine Vormieterin hat dem Vermieter nicht Bescheid gegeben, dass sich damals so langsam aber sicher Vögel einnisten. Ein jetziger Mitbewohner sagte aber, dass sie das gewusst hätte, aber dem Vermieter nicht Bescheid gesagt hätte.

    Wenn ich meinem Vermieter jetzt sage, dass die Vögel nerven, kann ich mir vorstellen, dass er entweder gar nichts tut (der kümmert sich wenig um das Haus hier) oder er einfach das Loch stopfen lässt inkl. Vögel. Das möchte ich auch nicht, dass die leiden. Bin selbst Veganer und daher sehr auf das Wohl der Tiere bedacht.
    Würde halt gern wissen, wie lange ich noch ungefähr das „Vergnügen“ haben könnte und ob man da was machen kann.

    Tut mir Leid, dass ich jetzt so viel und evtl. nicht passenden Kram hier hin schreibe, aber bin zur Zeit arg verzweifelt. Wäre um jegliche Antwort (egal, ob auf meine Fragen, oder auf Weiterleitung zu Seiten/Leuten, die mir helfen könnten) sehr dankbar, da ich mich selbst mit Vögeln leider (noch) nicht so gut auskenne und dachte, hier ggf. eine Antwort bekommen zu können.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Till

    • Helene Böhme 9. Juli 2013 um 09:22

      Hallo Till,
      zunächst einmal freut es mich, dass Du die armen Vögel nicht einfach vertreiben oder gar einschließen willst. Dass Du dagegen in deiner Nachtruhe gestört wirst, ist natürlich nicht schön. In der Regel ziehen Vögel ihre Jungen auf, bis diese selbstständig überleben können. Danach beginnen die Altvögel entweder eine zweite Brut oder kommen bis zum nächsten Jahr nicht wieder. Ohne die Vogelart zu kennen, ist es leider schwer zu sagen, wie lange die Brutpflege dauert und ob eine zweite Brut direkt im Anschluss zu erwarten ist. Am besten versuchst Du ein Foto von deinen tierischen Übermietern zu machen, um die Vogelbestimmung zu erleichtern und näheres zu erfahren.

      Auf lange Sicht ist es sicher am besten, das Loch zu verschließen, wenn die Jungen ausgewachsen und alle Vögel ausgeflogen sind. Viele Vogelarten nutzen ihre alten Nester im nächsten Jahr wieder, und so würdest Du nie deine Ruhe haben.

      Hoffentlich konnte ich Dir helfen und viel Glück mit deinen „Nachbarn“!

      Viele Grüße,
      Helene

  2. Marianne 6. April 2014 um 11:33

    Wie oft im Jahr haben Vögel Junge?

    • Christian Kolbe 7. April 2014 um 12:03

      Hallo Marianne,

      das ist unterschiedlich. Meist brüten Vögel nur einmal im Jahr. Wie immer gibt es aber auch Ausnahmen von der Regel: Meisen brüten beispielsweise oft zweimal.

      Beste Grüße aus der Redaktion!

      • heike 5. Juni 2016 um 18:13

        Hallo
        bei mir im garten ist immer noch ein nest wo eier drin sind
        Es fliegt auch immer noch din vogel hin
        Aber ist die brutzeit nicht schon vorbei ?

        • Christian Kolbe 6. Juni 2016 um 13:27

          Hallo Heike,

          nicht alle Vogelarten brüten zur gleichen Zeit und manchmal wird auch noch eine zweite, spätere Brut begonnen, wenn die erste fehlgeschlagen ist.

          Liebe Grüße aus der Redaktion!

  3. elisabeth mack 2. Juni 2014 um 12:17

    Grüß Gott,

    Wir haben sehr viele Stare (in Starenkästen), Schwalben (Mehlschwalben und Mauersegler). Diese brüten bei uns am Hof in künstlichen Nestern. Die Sperlinge haben ihre Nester über den Schwalbennestern oder auch unterm Dach. Die meisten Meisen brüten bei uns auch in Vogelhäusern.
    Wo halten sich die Jungvögel aus der 1. Brut auf, wenn die 2. Brut beginnt?

    Mit freundlichen Grüßen
    Elisabeth Mack

    • Christian Kolbe 3. Juni 2014 um 10:22

      Liebe Elisabeth,

      danke für deine Frage und dein Interesse. Vögel brüten meines Wissens nach erst dann, wenn die Vögel der 1. Brut ausgeflogen sind. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, dass manche Vögel parallel „brüten“. Das ist natürlich sehr harte Arbeit, da alle Jungvögel versorgt und beschützt werden wollen, daher es ist wohl eher seltener zu beobachten.
      Vogelfreundinnen und Vogelfreunde können auch helfen, indem sie verlassene Nistkästen säubern und so für eine zweite Brut zugänglich machen.

      Beste Grüße
      Christian

  4. WittkeErnst 9. Juni 2014 um 18:16

    Wie viele Bruten zieht ein Starenpaar in einer Saison auf??

    • Christian Kolbe 10. Juni 2014 um 12:42

      Hallo! Meistens nur eine Brut, gelegentlich zieht ein Star aber auch zwei Bruten in einer Saison auf. Viele Grüße!

  5. paula paulinchen 13. Juni 2014 um 23:17

    ich liebe die heimischen vögel,bin total begeistert,habe im garten und balkon auch einige arten,sehr interessant,könnte stundenlang zusehen,zum beispiel bei der aufzucht der jungen,macht echt spass

  6. S 17. Oktober 2014 um 16:51

    Hallo, kommt es bei Vögeln -bzw. speziell bei Eulen- vor, dass die Eltern den Jungen beim Schlüpfen, d.h. beim Zerstören der Eierschale helfen? Diese Frage wurde mir letztens gestellt, und ich wusste keine genaue Antwort darauf. Wäre dankbar für eine Erklärung! Gruß.

    • Christian Kolbe 20. Oktober 2014 um 13:20

      Lieber S,
      Schlupfhilfe von den Eltern gibt es bei vielen Vögeln. Auch bei Eulen, zum Beispiel der Schleiereule, ist dieses Verhalten belegt. Die Vogeleltern helfen in solchen Fällen von außen beim Schlüpfen, weil das Aufpicken des Eis zu anstrengend für das Küken wäre. Das kann an Entwicklungsproblemen oder Klimabedingungen liegen. Die Altvögel hören das Küken dann aus dem Ei heraus rufen und befreien das zerbrechliche Wesen sehr vorsichtig.
      Grüße aus der Redaktion!

      • S 22. Oktober 2014 um 19:40

        Vielen Dank!

  7. Christel Selig 23. November 2014 um 22:05

    Ich habe eine Frage: Brüten Vögel auch im November? Ich beobachte nämlich einen Vogel, der regelmäßig zu dem an der Südseite angebrachten Vogelhaus kommt und nach ca. 24 Sek. wieder wegfliegt. Ich habe im Sommer hier auch Kohlmeisen beobachtet. Als die weg waren, habe ich das Häuschen leer gemacht. Es waren noch 2 tote fertige Junge drin. Dann war nichts mehr und jetzt beobachte ich einen Vogel. Sieht wie ne Amsel aus. Oder füllt er das Häuschen mit Material? Ich hatte noch kein Vergrößerungsglas. Sah ihn nur vorsichtig hin und her fliegen und dann verschwinden. Dann flog er aufs neue weg usw.
    Danke für eine Antwort.
    MfG Christel

    • Christian Kolbe 24. November 2014 um 13:32

      Hallo Christel. Es ist an sich schon sehr ungewöhnlich, dass Vögel noch im November brüten, aber vorkommen kann es schon. Beobachte am besten weiterhin das Verhalten. Vielleicht kannst du dir ein Fernglas besorgen, um einen besseren Blick ins Häuschen zu werfen. Generell ist es immer schwierig, das von außerhalb zu beurteilen. Wenn du das also noch länger so beobachtest, dann wende dich vielleicht an einen Vogelschutzverein o.ä. in deiner Nähe. Viele Grüße aus der Redaktion!

      • Fernglas kaufen 13. Oktober 2015 um 09:20

        Grundsätzlich denke ich, man sollte bei der Beobachtung immer vorsichtig heran gehen. Klar gerade in der Brutzeit ist es am wichtigsten. Ich würde beim kauf von einem Fernglas zur Vogelbeobachtung vor allem darauf achten, dass es nicht zu schwer ist (wenn man mal länger beobachten möchte) und das ein UV-Schutz vorhanden ist, wenn doch mal gegenlicht vorhanden sein sollte.
        Ich denke eine 10-fache Vergrößerung ist hier genau richtig.

  8. Sonja 12. Dezember 2014 um 00:36

    Hallo, auch ich höre in unserem Vogelhäuschen Piepsgeräusche. Zunächst glaubte ich quitschende Schraubgeräusche zu hören…Wahnsinn, im Dezember! Ich konnte die Vögel bisher nicht sehen, nur meine Tochter. Welche Vogelart könnte das sein? Lieben Dank und Gruß

    • Christian Kolbe 12. Dezember 2014 um 11:26

      Hallo Sonja. Schön, dass deine Tochter und du den Spaß an Natur und Vögel mit uns teilt 🙂 Leider kann ich dir jetzt keinen Tipp geben, um welche Vogelart es sich handelt. Aus der Ferne ist das immer etwas schwierig. Haltet am besten die Augen offen, irgendwann schaut der Vogel sicher mal raus und dann könnt ihr ja vielleicht mal ein Foto machen und es uns zukommen lassen! Viele Grüße aus der Redaktion!

  9. esther 19. Januar 2015 um 13:04

    Guten Tag,
    stimmt es, dass in Deutschland die Balz von einheimischen Vögeln, also quasi „Vogelhochzeit“ schon im Januar stattfindet? Das wird oft im Zusammenhang mit der von Sorben gefeierten Vogelhochzeit geschrieben, ich habe aber nicht rausfinden können, wann zum Beispiel Meisen sich paaren. Vielen Dank für die Mühe und viele Grüße aus Dresden

    • Christian Kolbe 19. Januar 2015 um 14:44

      Liebe Esther,

      Januar ist für die meisten Vögel noch etwas zu früh. Manche Arten, Kohl– und Blaumeise zum Beispiel, balzen aber bereits im Vorfrühling ab Mitte Februar. Bei diesen Arten kann es sein, dass die Paarfindung sogar schon im Januar anfängt. Mehr dazu findest du in unserem Artikel über den Vorfrühling. Vielleicht sind es ja diese frühen Vogelpärchen, auf die sich die sorbische Vogelhochzeit bezieht.
      Beste Grüße aus der Redaktion!

  10. Sabrina Lux 31. März 2015 um 18:51

    Hallo!
    Vor etwa 3Wochen hat ein Elsterpärchen eifrig ein Nest gebaut in dem hohen Baum vor meinem Balkon. Seit 2Tagen weht ein kräftiger Orkan und gerade sehe ich, dass das Nest aus dem Baum gefallen ist und auf der Wiese liegt :'( Schade! Ich weiß nicht, ob bereits Eier im Nest lagen. Ich frage mich nun, ob Vögel „Trauer“ verspüren, wenn sie ihr Gelege verlieren und meine 2. Frage ist, was Vögel machen, in diesem Fall die Elster, wenn sie eier legen muss und das nest plötzlich verschwunden ist?

    em Fall die Elster, wenn sie Eier ablegen müssen und ihr Nest plötzlich kaputt bzw. ver

    • Christian Kolbe 1. April 2015 um 09:36

      Hallo Sabrina. Zunächst erstmal Danke für dein Kommentar, auch wenn die Geschichte sehr traurig ist. Auch wir haben beobachtet, wie die Vögel gegen die Orkanwinde in den letzten Tagen kämpfen mussten. Dass ein Nest vom Baum fällt, kann da natürlich auch passieren. Aber zu deinen Fragen: Ja, Vögel verspüren Trauer. Verhaltensforscher haben das untersucht und herausgefunden, dass z.B. Raben ihre Artgenossen zusammenrufen, wenn sie einen toten Raben finden. Deine zweite Frage ist wiederum nicht ganz so einfach zu beantworten. In den meisten Fällen wird ein neues Nest gebaut (Nachgelege) oder man macht es sich einfach, wie z.B. der Kuckuck, und legt seine Eier in ein fremdes Nest (unser Artikel dazu hier). Ein interessanter Artikel zu den Gefahren der Vogelbrut findest du auch hier. Beste Grüße aus der Redaktion!

  11. Sabine 30. April 2015 um 09:05

    Hallo,

    mich würde interessieren, ob man Gartenrotschwänzchen beim Brüten und Füttern irgendwie unterstützen kann. Bei uns brüten welche in der Scheune und da auch die Katzen dort schlafen, wurde eines der Eltern nun bereits von den kleinen Tigern aufgefressen. Wir sorgen uns, daß der übriggebliebene Vogel es nicht allein schafft, die Kinder aufzuziehen. Daher würde es uns interessieren, ob wir irgendwelches Futter/Würmer(?) hinstellen können und ob es angenommen würde?

    Danke!

    • Christian Kolbe 30. April 2015 um 10:14

      Hallo Sabine,

      deine Sorge ist berechtigt. Du kannst gerne in die Nähe etwas Futter stellen, z.B. Heimchen (Beine vorher abmachen), Fliegen oder Bienenlarven.
      Wir drücken dir und den kleinen Vögeln die Daumen!

      Beste Grüße

      • Sabine 30. April 2015 um 10:39

        Danke für den schnellen Tipp, doch woher nehmen? Dann fiel mir ein, ich könnte was auslegen, damit die Fliegen und Maden von allein dorthin kommen. Hab also ein Stück Fleisch an einen katzensicheren Ort ausgelegt und hoffe, es kommen bald ein paar Fliegen. Vielleicht findet sich noch ein süßes Obst, daß ich dazu legen kann. In der Scheune stört der vorübergehende Geruch ja keinen.

        • Christian Kolbe 4. Mai 2015 um 13:16

          Bienenlarven bekommst du bspw. im Anglerbedarf. Einfach mal beim Fachhändler anrufen und nachfragen. Beste Grüße

  12. Annika 11. Mai 2015 um 14:09

    Hallo ,

    Ich hab mal eine Frage 🙂
    Seit einigen Jahren nisten in unserem Vorbau Gartenrotschwänzchen 🙂
    Immer ohne Probleme oder sich stören zu lassen …
    Dieses Jahr ist das anscheinend anderst :/

    Vor 3 Wochen kamen sie wieder und das Weibchen hat sofort mit dem Nestbau begonnen ,
    Eier gelegt und das Männchen hat sie während der Zeit auch versorgt und gefüttert …
    Seit 2 Wochen tut sich aber nicht mehr viel am Nest sie kam noch ab und zu aber seit gut 1 Woche kommt niemand mehr …
    Das Männchen war vor 2 Tagen am Nest und saß da kurz ist aber sofort wieder weg.
    Habe heute geschaut die Eier (5) liegen noch im Nest auch sonst sieht alles normal aus …
    Woran kann es liegen das die Eier nicht bebrütet werden ?
    Das Weibchen hab ich leider nicht nochmal gesehen ,
    Auch halten sich die beiden nicht mehr hier in der Nähe auf :/
    Höre auch das typische knacken und Piepsen der Altvögel nicht mehr 🙁 wenn jemand von uns auf dem Hof ist …

    • Christian Kolbe 12. Mai 2015 um 10:11

      Hallo Annika,

      leider lässt sich das von hier aus nicht so einfach beurteilen. Auf keinen Fall solltest du die Eier anfassen oder versuchen, selbst „zu brüten“. Ich empfehle dir den Kontakt zu einer Vogelschutzorganisation in deiner Nähe. Der NABU hat viele Ortsverbände, von denen dir sicher jemand schnell und vielleicht sogar vor Ort helfen kann: https://www.nabu.de/wir-ueber-uns/organisation/kontakte/gruppen.html

      Wir drücken die Daumen!
      Beste Grüße

      • Annika 12. Mai 2015 um 13:53

        Hallo ,

        Nein keiner hat die Eier berührt das würd ich nie machen wollte nur schauen ob welche drin sind .
        Weil wir sonst das verlassene Nest immer wegmachen 😉
        Damit sie wieder kommen …
        Dann werd ich mal da schauen …

        • Annika 12. Mai 2015 um 13:55

          Hab grad nachgesehen :/
          Gibt keine NABU Station oder sonstiges hier in der Nähe :/
          Da heißt es nur hoffen das die Vögel wieder kommen ;(

          • Christian Kolbe 13. Mai 2015 um 09:34

            Oh, ok, dann vielleicht mal je nach eurem Bundesland nach der Institution für Vogelschutz suchen. Die haben meist eine Hotline und können euch sicher besser helfen, als wir hier vom PC aus. Viel Erfolg!

  13. Bernhard Jokiel 16. Mai 2015 um 17:05

    Hallo, habe an meinem Haus zwei Nistkästen für Meisen aufgehangen, aber leider werden diese nicht von den Vögeln angenommen , mache ich was falsch ? kann mir jemand einen Rat geben ?

    • Christian Kolbe 18. Mai 2015 um 09:25

      Hallo Bernhard,

      dafür, dass ein Nistkasten nicht angenommen wird, kann es verschiedene Gründe geben. Wenn du den Nistkasten zum Beispiel erst dieses Frühjahr angebracht hast, haben die Meisen vielleicht bereits eine bessere Alternative gefunden. Auch die Position des Nistkastens ist wichtig: Wenn zum Beispiel die Sonne zu sehr darauf scheint, Katzen zu nah an ihn herankommen oder eine Lärmquelle in der Umgebung ist, suchen Meisen lieber weiter. Sieh außerdem noch einmal nach, ob Insekten wie Wespen oder Hornissen den Kasten bereits belegt haben. Wenn das alles nicht zutrifft, wird es vielleicht im nächsten Jahr was mit dem Bruterfolg!

      Beste Grüße

  14. Veronika Meyer-Grohbrügge 29. Mai 2015 um 16:11

    Hallo, heute, am 29.Mai 2015 stellte ich bei Arbeiten auf meiner Terrasse fest, dass dort in einer kleinen Fichte wahrscheinlich Vögel brüten (aufgeregtes piepsen). Ferner beobachte ich seit Tagen Altvögel (Amsel?), mit Gewürm/Futter im Schnabel, welche sich aber durch mich und meine 2 Katzen nicht gestört fühlten.
    Ich weiß nicht, wie lange sie brüten und hoffentlich brüten sie trotz meiner Störung weiter!!
    Ich frage mich jetzt: Wie muss ich mich verhalten? Darf ich und meine Katzen evtl. für 2-3 Wochen nicht mehr auf meine Terrasse? Könnten Sie mir evtl. einen Rat geben? Vielen vielen Dank.
    Liebe Grüße

    • Christian Kolbe 1. Juni 2015 um 10:28

      Hallo Veronika!

      Gewöhnlich lässt sich eine Amsel mitten im Brüten nur noch schwer stören. Daher darfst du die Terrasse in jedem Fall noch betreten, wenn du dem Nest nicht allzu nahe kommst und dich nicht in das Brüten einmischst. Mit deinen Katzen ist das allerdings ein anderer Fall. Wenn das Vogelnest für die Katzen gut erreichbar ist und du es wirklich schützen willst, solltest du die Katzen in den nächsten zwei Wochen möglichst von der Terrasse fernhalten. Ansonsten kannst du versuchen, das Nest mit Düften oder Hindernissen für die Katzen unerreichbar zu machen. Natürlich sind auch die Jungvögel noch von der Katze gefährdet, aber solange es auf der Terrasse Unterschlupfe und Verstecke gibt, haben die Vögel gute Überlebenschancen. Weitere Tipps für vogelfreundliche Katzenhalter findest du in unserem Blog.

      Grüße aus der Redaktion!

  15. Sandra 30. Mai 2015 um 21:26

    Hallo. Seit drei Tagen baut ein Rotkehlchen sein Nest in meinen Geranien auf meinem Balkon. Die dann auch noch auf dem Tisch stehen. Es ist jetzt schon völlig interessant und schön zu zusehen. Habe ich jetzt Balkonverbot. Scherz. Aber wie verhalte ich mich?

    • Christian Kolbe 1. Juni 2015 um 10:45

      Liebe Sandra,

      keine Sorge – Balkonverbot hast du nicht. Wenn dich das Nest an dieser Stelle stört, dann kannst du das Nistmaterial auch einfach entfernen. Das Rotkehlchen wird sich dann einfach einen anderen Standort suchen. Wenn das Nest allerdings schon fertig und die Eier gelegt sind, musst du dich entscheiden: Entweder du benutzt den Balkon weiter und nimmst in Kauf, dass die Mutter sich vielleicht gestört fühlt und das Nest verlässt, oder du überlässt deinen Balkon für einige Wochen dem Rotkehlchen. Es besteht allerdings kein Zwang, Vögel auf seinem Balkon brüten zu lassen, und ein anderer Neststandort in der Nähe findet sich bestimmt.

      Beste Grüße aus der Redaktion!

  16. Veronika Meyer-Grohbrügge 1. Juni 2015 um 12:45

    Herzlichen Dank für Ihre Antwort am 1.6.15 Herr Kolbe. Jetzt kann ich den nächsten Wochen gelassen entgegen sehen.
    Meine Katzen sind Ausnahmekatzen; eine ist die Vorsicht in Person, die andere ist 21 Jahre alt und nur an meinem Rockzipfel – trotzdem habe ich wache Augen.
    Nochmals vielen Dank und Ihnen eine gute Zeit.
    Veronika Meyer-Grohbrügge

  17. Gisela.timmermanns 8. Juni 2015 um 16:32

    Hallo, seit 3 Wochen hat ein Rotkehlchen ein Nest in meiner Zeitungsrolle gebaut – das 1. Nest vor ca. 6 Wochen hatte ich entfernt, da noch leer, es hat sich aber ein paar Tage später ein neues gebaut. Eier liegen bisher nicht drin, sofern ich das sehen kann. Da wir mehrmals täglich aus der Haustür gehen müssen, auch der Briefkasten darüber wird genutzt, meine Frage: legt es dort noch Eier ab oder was passiert jetzt? Es hält sich immer in unmittelbarer Nähe auf und beobachtet sein Nest.

    • Christian Kolbe 8. Juni 2015 um 16:48

      Hallo Gisela. Manchmal suchen sich unsere gefiederten Freunde leider Positionen für ihr Nest raus, die uns im täglichen Leben in die Quere kommen. Es fällt jetzt schwer, aus der Ferne so etwas zu beurteilen, deshalb empfehlen wir dir, dich an einen Profi vom Nabu in deiner Nähe zu wenden (Link: https://www.nabu.de/wir-ueber-uns/organisation/kontakte/gruppen.html ). Wichtig ist, dass du das Nest nicht einfach entfernst, solange nicht klar ist, ob und wie das Rotkehlchen das Ganze nutzt. Das Entfernen von Vogelnestern von Wildvögeln ist gesetzlich untersagt und die Brut dauert tw. bis in den Sommer hinein. Beste Grüße,
      Christian

      • Gisela.timmermanns 8. Juni 2015 um 17:52

        Danke. Ich werde das Nest natürlich jetzt nicht mehr entfernen. Merkwürdig finde ich nur, daß das Rotkehlchen diesen Platz m.E. nur nachts zum schlafen nutzt.

        Viele Grüße, Gisa

  18. Sonja 10. Juni 2015 um 15:13

    Hallo Christian Kolbe,
    vielen Dank für die Rückmeldung im Dezember, als wir glaubten, dass ein Vogel sich in unserem Vogelhäuschen eingerichtet hat. Ich wollte doch immer mal, für die Statistik ;-), rückmelden, dass sich die Vermutung nicht bestätigt hatte 🙁
    Liebe Grüße
    Sonja

    • Christian Kolbe 11. Juni 2015 um 12:07

      Hallo Sonja,

      sehr schade. Aber vielleicht klappt’s ja im nächsten Jahr? Haltet das Häuschen bis dahin sauber und berichtet, ob es diesmal geklappt hat. Wir drücken euch die Daumen 🙂

      Beste Grüße aus der Redaktion

  19. Daniel Jansen 31. August 2015 um 15:19

    Hallo liebe Redaktion,

    ich habe eine Frage, die die Brutzeit, bzw. die Auslegung des Begriffs Brutzeit betrifft.

    Es gibt in meiner Nähe im Rhein-Sieg-Kreis einen Golfplatz, der mit Genehmigung unserer Gemeinde leider Feuerwerke mit Böllerschüssen abfeuert. Der Golfplatz grenzt direkt an einem Naturschutzgebiet.
    Mir ist die Art des Menschen dermaßen zuwider, dass hier die Tiere schutzlos diesem Stumpfsinn ausgesetzt sind. Dagegen gehe ich derzeit vor, bin kein typischer „Querulant“! Dies ist eine Herzenssache!
    Die Feuerwerke wurden in der sogenannten Brutzeit abgefeuert.
    Die Deklaration der Brutzeit ist klar, jedoch was ist mit der Zeit der Aufzucht/Fütterung der Jungtiere. Zählt diese mit zur Brutzeit?
    Wie lange gilt es die Vögel zu schützen?

    Vielleicht können Sie mir noch einige hilfreiche, verwertbare Tipps geben?

    Mit den besten Grüßen und lieben Dank!
    Daniel Jansen

    • Christian Kolbe 1. September 2015 um 09:44

      Hallo Daniel,

      zunächst erst einmal virtueller Applaus für dein Engagement! Es ist wichtig, dass Naturliebhaber mit offenen Augen und Ohren durch die Welt gehen, um die Tierwelt zu schützen. Zu deiner Anfrage empfehlen wir dir, dich direkt an einen NABU-Ortsverband in deiner Nähe zu wenden: https://www.nabu.de/wir-ueber-uns/organisation/kontakte/gruppen.html Dort bekommst du sicher nicht nur gute Tipps, sondern vor allem auch Unterstützung.

      Beste Grüße und viel Erfolg!

  20. Barbara 22. März 2016 um 12:56

    Hallo,
    bei uns ist das Dach an einigen Stellen offen und seit einiger Zeit nisten bzw. wohnen da Vögel, hauptsächlich Spatzen, was ich gesehen habe. Da diese jetzt jedoch angefangen haben unsere Dämmung herauszuzupfen, müssen wir die Öffnungen verschließen. Ich möchte jetzt noch die Brutzeit abwarten, weiß aber einmal nicht wie lange das ca. noch dauert und möchte keinen Vogel einschließen. Habt ihr da Tipps?
    Danke!

    • Christian Kolbe 22. März 2016 um 15:16

      Hallo Barbara,

      Wende Dich bei Deiner Frage am besten direkt an den Naturschutzbund in deiner Nähe.
      Die Kollegen vor Ort können dann besser einschätzen, wie vorzugehen ist, damit alle Vögel sicher aus dem Haus kommen.
      Schön, dass Du Dich um die kleinen Spatzen sorgst – das ist nicht selbstverständlich.

      Herzliche Grüße aus der Redaktion.

  21. Barbara 22. März 2016 um 16:04

    Danke für die Rückmeldung, da ich aus Österreich komme die Frage, an wen ich mich hier wenden kann?

    • Christian Kolbe 22. März 2016 um 16:29

      Nach kurzer Google-Recherche habe ich ein österreichisches Äqhivalent des deutschen NABU gefunden. Vielleicht weiß ansonsten auch die Community Rat in Bezug auf Österreich?
      Lass uns gerne wissen, ob man dir dort weiterhelfen konnte.

  22. Holger 25. April 2016 um 13:06

    Hallo
    Im Nistkästen direkt neben meine Haustür sind Blaumeisen zu Gast.
    Es ist auch schon das zwitschern der Jungtiere zu hören.
    Leider ist das Wetter sehr ungemütlich es schneit und in der Nacht ist es ca.2 Crad.
    Meine Frage ist:
    Werden es die Jungen trotzdem schaffen?

    • Christian Kolbe 27. April 2016 um 15:42

      Hallo Holger,

      Wende Dich bei Deiner Frage am besten direkt an den Naturschutzbund in deiner Nähe.
      Schön, dass Du Dich um die kleinen Blaumeisen sorgst – das ist nicht selbstverständlich.

      Herzliche Grüße aus der Redaktion.

  23. Christine 4. Mai 2016 um 18:12

    Hallo ich habe ein Problem. Ich habe einen meisenkasten, der wie ein wohnwagen aussieht. Ich hatte meisen beim nestbau in diesem wohnwagen beobachtet. Heute meinte mein mann, dass das Nest leer und verlassen sei. Aber als er es entfernen wollte, hat er 4 junge und die Mutter gesehen. Nun wurde bei der Aktion das Nest beschädigt. Zwar konnte ich beobachten, dass das Männchen das Nest noch anliegt, aber ich habe etwas Angst, dass die Eltern das Nest noch verlassen. Wie reagieren meisen? Es handelt sich um kohlmeisen.

    • Christine 5. Mai 2016 um 15:24

      Ps. Jetzt nach ca 24 Stunden, hat das Weibchen den Nistkasten verlassen und füttert mit dem Männchen zusammen die kleinen. Ich hoffe so sehr, dass die Störung und die Beschädigung des Nestes die Jungen nicht gefährdet hat.

    • Christian Kolbe 6. Mai 2016 um 10:28

      Hallo Christine,

      vielen Dank für deine Frage, welche wir als Redaktion leider nicht beantworten können. Daher wende dich am besten direkt an den Naturschutzbund in deiner Nähe. Wir freuen uns natürlich sehr, wenn du uns weiter darüber informierst wie es den kleinen Kohlmeisen geht. 🙂

      Herzliche Grüße aus der Redaktion.

  24. Daniela Schranz-Beer 7. Mai 2016 um 21:01

    Hallo, in meinem Blumenkasten haben sich vor ca. 3 bis 4 Wochen Amseln ein Nest gebaut, wie letztes Jahr, nur auf der anderen Seite. Letztes Jahr verlief alles gut, 4 kleine Amseln sind aufgezogen worden, eines Tages war das Nest leer, Tage später wurde das Nest zurückgebaut, abgebaut.
    Jetzt war ich 2 Wochen im Urlaub und sehe das dass Nest geschlossen/abgedeckt wurde von den Vogeleltern. Es waren schon 2 Eier drin, die waren sehr klein. Was ist wohl passiert? Sind sie gestört worden oder wussten die Amseleltern das die Brut nicht werden wird? Da schlüpfen doch nicht kleine Vöglein in einem abgedecktem Nest? Kann ich was tun? Danke für Aufklärung.

    • Christian Kolbe 10. Mai 2016 um 15:29

      Hallo Daniela,

      leider können wir diese Frage nicht beantworten. Bitte wende dich daher an den Naturschutzbund in deiner Nähe.
      Herzliche Grüße aus der Redaktion.

  25. Katja 17. Mai 2016 um 21:37

    Hallo,
    weiß hier jemand, wie lange es dauert bis Eier in ein fertiges Nest gelegt werden?
    Wir haben von einem Tag auf den nächsten auf dem obersten Absatz einer Außentreppe ein fertiges Vogelnest gefunden. Können Vögel überhaupt in einer Nacht ein Nest fertig bekommen? Wir leben in Island, es ist also immer hell im Moment.
    Es könnte von einer Bachstelze sein, die sind hier sehr üblich.
    Wir haben umgehend die Treppe gesperrt, haben aber jetzt nicht weiter Vögel gesehen, die das Nest anfliegen. Eier sind noch keine drin.
    Wie lange sollten wir abwarten, ob sich dort etwas tut oder das arme Vogelpaar schon gemerkt hat, dass dies nicht der ideale Ort ist?

    • Christian Kolbe 18. Mai 2016 um 12:28

      Hallo Katja,

      danke für deine Nachricht!

      Dass ein Vogelpaar in einer einzigen Nacht ein ganzes Nest fertig stellt, ist äußerst unwahrscheinlich, selbst mit viel Licht. Natürlich könnt ihr das Nest weiter beobachten, aber wenn sich nach einer Woche noch kein Vogel dort gezeigt hat, wird wohl keine Brut stattfinden, zumal eine Treppe nicht nach einem besonders geschützten Ort klingt.

      Liebe Grüße aus der Reaktion nach Island!

      • Katja 19. Mai 2016 um 13:10

        Hallo Christian,

        Vielen, vielen Dank für die schnelle und nette Antwort aus der Redaktion 🙂
        Es tut sich weiterhin nichts bei dem Nest. Einerseits sehr schade, aber andererseits dann auch praktischer für uns und die Vögel haben hoffentlich einen besseren Platz gefunden.
        Herzliche Grüße aus Island 🙂

  26. Angelika 19. Mai 2016 um 10:13

    Hallo,habe in meinem garten einen Nistkasten .Es war auch ein vogelpärchen drin.Auch junge waren vorhanden,habe gestern ein junges raus fliegen sehen.Heute morgen habe ich noch keinen Vogel gesehen.Ich glaube das alle Flügge sind.Konnte aber aus der Entfernungen nicht sehen um welche Vogelarten sich gehandelt hat.Ist eigentlich auch egal,es war schön das zu beobachten.Meine Frage ist ,wird der Nistkasten mehrmals im Jahr benutzt ?Oder nur ein mal.Mit Freundlichen Grüßen Angelika.

    • Christian Kolbe 20. Mai 2016 um 13:52

      Hallo Angelika,

      das kommt ganz auf die Vogelart an. Manche Vögel bauen sich ein neues Nest für jede Brut. Meisen hingegen brüten mehrmals im Jahr im gleichen Nest. Mauersegler bauen ihr Leben lang am gleichen Nest. Tipps zur Pflege von Nistkästen findest du zum Beispiel hier.

      Beste Grüße aus der Redaktion

  27. Rita Hartmann 22. Mai 2016 um 17:04

    Hallo, in meinem Schuppen haben Rotkehlchen in einem Regal ihr Nest gebaut. Heute hat die Katze es entdeckt und ein Junges rausgeholt. Durch mein Eingreifen ließ sie das Junge m.E. unverletzt fallen. Es hat sich nun im Schuppen irgendwo am Boden versteckt, im Nest liegt noch ein weiteres Junges. Ich habe das Regal nun mit Brettern so abgedeckt, dass das Nest für die Katze hoffentlich nicht mehr erreichbar ist. Das Rotkehlen könnte noch durch einen etwas größeren Spalt zum Nest. Es hat sich zwischenzeitlich auch gezeigt und die Lage überprüft. Leider habe ich es seit einer Stunde nicht mehr gesehen. Werden die Eltern das Nest verlassen? Hat der Angriff der Katze oder gar meine gut gemeinte Absicherung dazu geführt, dass die Eltern nicht mehr kommen werden? Wenn ja, wie kann ich den/dem Jungen helfen? Kann ich das überhaupt? Sie haben bereits Federn und das eine flog ansatzweise weg.
    Viele Grüße, Rita Hartmann

    • Christian Kolbe 25. Mai 2016 um 14:56

      Hallo Rita,

      wenn die Jungvögel schon nicht mehr ganz so klein sind, kann es schon vorkommen, dass die Eltern mal länger wegbleiben, etwa zur Futtersuche. Hat sich denn inzwischen etwas getan? Solltest du mit dem aus dem Nest gefallenen Jungen Probleme haben, wende dich am besten an den örtlichen Tierschutz oder den NABU.

      Liebe Grüße aus der Redaktion!

  28. Erika Ranft 22. Mai 2016 um 19:33

    Ich möchte nicht den Artikel kommentieren, sondern habe eine Frage: Im winzigen Schlauchschlitz meines Gartenschlauchkastens hat ein Vogel ein Nest gebaut und mehrere winzige Eier hinein gelegt. Ich vermute ein Zaunkönig oder ein Rotkehlchen. Da ich das nicht wußte und das Nest erst beim Herausziehen des Schlauches entdeckt habe bin ich nun in Sorge, dass die Eier zu lange allein waren, weil jetzt zwar schon lange ein Vogel drin sitzt und brütet. Kann ein Vogel versehentlich bereits zu kalte (tote) Eier weiter brüten oder merkt er das?

    • Christian Kolbe 25. Mai 2016 um 14:58

      Hallo Erika,

      wenn du das Nest vorher noch nicht bemerkt hattest, kann es doch auch sein, dass die brütenden Altvögel sich ebenfalls vor dir verbergen konnten. Wenn jetzt wieder gebrütet wird, sollte doch alles in Ordnung sein.

      Liebe Grüße aus der Redaktion!

  29. -Florian_Kcnr- 23. Mai 2016 um 16:54

    Welche 2 Vogelarten können die ehemalige Spechtwohnung noch nutze?

    • Christian Kolbe 25. Mai 2016 um 15:09

      Hallo Florian,

      in alten Spechthöhlen kann man unter anderem brütende Meisen oder Kleiber finden, aber auch Siebenschläfer nehmen sie ab und zu für sich ein.

      Liebe Grüße aus der Redaktion!

  30. Beate Sch. 30. Mai 2016 um 20:51

    Hallo, ich habe eine Frage zu der Brutzeit der Amseln.
    Unser hat jetzt endlich ein sicheres Nest gebaut, dass nicht so schnell von Nesträubern wie Katze, Elster oder Krähe entdeckt werden kann.
    Sie bebrütet jetzt ein einziges Ei, aber das schon seit dem 04.05.2016.
    Nun also schon seit 26 Tagen!! Die Arme kann einem schon leid tun…
    Da wird wohl nichts rauskommen.
    Soll man das Ei lassen und schmeißt sie es
    irgendwann einmal raus?
    Oder sollen wir sie davon erlösen und das Ei rausnehmen? Aber dann brütet sie dort sicher auch nicht mehr. Seit einigen Jahren gibt es bei uns schon keine Amseljungen mehr…
    Liebe Grüße
    Beate

    • Christian Kolbe 1. Juni 2016 um 11:05

      Hallo Beate,

      wenn das Problem schon seit einigen Jahren besteht, solltet ihr euch eventuell an den örtlichen Tierschutz oder NABU wenden. Ein Eingriff in den Brutvorgang der Amseln, und ist er auch noch so gut gemeint, würde wahrscheinlich nur zusätzlichen Stress für die Vögel bedeuten.

      Liebe Grüße aus der Redaktion!

  31. Christine 2. Juni 2016 um 18:25

    Hallo
    wir haben ein Rotschwänzchen Nest in der Garage. Seit einigen Tagen wurde auch kräftig gebrütet. Leider hat sich der Vogel erschreckt, ist losgeflattert, das Nest ist runtergefallen und 3 Eier kaputt gegangen. Wir haben das Nest wieder an die selbe Stelle getan. Das Weibchen sitzt auch schon wieder im Nest. Meine Frage legt es wieder neue Eier un d fängt erneut an zu brüten?

    • Christian Kolbe 6. Juni 2016 um 13:23

      Hallo Christine,

      manchmal wird nochmal eine zweite Brut begonnen, das ist aber von Vogel zu Vogel unterschiedlich.

      Liebe Grüße aus der Redaktion!

  32. Elke Bucher 4. Juni 2016 um 19:59

    Hallo,
    in unserem Gartenhaus in einem Blumentopf hat ein Rotkehlchen auf dem Boden des Topfes ein Nest gebaut. Die 6 Jungen kriegen gerade Federn. Müssen wir was tun, damit die Vögel das Nest verlassen können oder sollen wir einfach abwarten, bis sie selbständig rausfliegen können. Der Blumentopf ist ca. 15 cm hoch.
    Gruß, Elke

    • Christian Kolbe 6. Juni 2016 um 13:25

      Hallo Elke,

      für gewöhnlich finden die Jungen den Weg nach draußen allein, sie werden ja auch von ihren Eltern unterstützt. Vorher könnt ihr aber dafür sorgen, dass das Nest möglichst geschützt ist, zum Beispiel vor Katzen.

      Liebe Grüße aus der Redaktion!

  33. ram.yu 12. Juni 2016 um 10:56

    Hi,
    erstmal finde eure Seite super hilfreich!Wir haben zwei Kanarien Vögel, die Weibchen hat Gestern ein Ei in ihrem Nest abgelegt und heute noch einem aber nicht im Nest sondern in der Futterschale. Nun meine Frage lautet: Warum hat sie das eine Ei im Nest und das andere Nicht und irgendwie passt sie nur auf dem im Nest auf? Akzeptiert sie nur das eine Ei?

    Grüße, Ramona

    • Christian Kolbe 13. Juni 2016 um 10:39

      Hallo Ramona,

      vielen Dank für Dein Lob! Aus der Ferne einen Ratschlag zu Deinen Kanarienvögeln zu geben, ist uns allerdings zu riskant, am besten fragst Du Deinen Tierarzt, was die richtigen Schritte sind.

      Liebe Grüße aus der Redaktion!

  34. Maren 16. Juni 2016 um 20:03

    Hallo
    Vor meinem Küchenfenster haben Amseln ein Nest gebaut,letzten Montag war ein Jungvogel im Nest,beide Altvögel haben gefüttert.Seit heute habe iche das Gefühl
    das nur noch das Weibchen noch da ist.Würde sie es schaffen den kleinen Vogel alleine auzuziehen?Sie sitzt viel auf dem Nest,um den kleinen vogel zu wärmen
    Gruß Maren

    • Christian Kolbe 20. Juni 2016 um 09:34

      Hallo Maren,

      Amselmännchen halten sich ohnehin nicht besonders lange oder oft am Nest auf. Nach dem Schlüpfen beteiligen sie sich zwar an der Fütterung, aber vielleicht war dein Amselmann auf einem längeren Nahrungszug? Ist er mittlerweile wieder aufgetaucht?

      Liebe Grüße aus der Redaktion!

  35. Zierlinger 17. Juni 2016 um 12:12

    Beim Säubers des Nistkasten (vorher waren Sperlinge drinnen, die vor ca. einer Woche den Nistkasten verlassen haben) kamen noch ein Ei und ein nackter, fast bewegungsloser Minivogel zum Vorschein. Ist es denkbar, daß die Eltern zwei Eier „vergessen“ haben, und ein Vogel alleine geschlüpft ist?

    • Christian Kolbe 20. Juni 2016 um 09:31

      Hallo,

      manchmal kommt es vor, dass die Eltern eine Brut aufgeben müssen, auch wenn sie noch nicht „vollendet“ ist. Vielleicht wurden die Eltern durch irgendetwas gestört oder konnten nicht zum Nest zurückkehren, so etwas kommt leider manchmal vor.

      Liebe Grüße aus der Redaktion!

  36. Johanna 17. Juni 2016 um 22:36

    Hallo, Wir haben das erste mal ein Nest mit rotschwänchen unterm carport . Letzte Woche sind fünf junge ausgeflogen. Alle richtig kräftig. Jetzt hab ich heut morgen gesehen das das Weibchen wieder im Nest sitzt und die alte Federn entfernt . Kann es sein das es nochmal Eier legt? Würde uns sehr freuen. Hab zwar das Auto da stehen, aber wir haben immer Rücksicht genommen und leise . Wir hoffen das nochmal ein Nest voller jungen kommt. Lieben Gruß und danke . Johanna

    • Christian Kolbe 20. Juni 2016 um 09:29

      Hallo Johanna,

      es kann durchaus passieren, dass Rotschwänzchen noch ein zweites Mal brüten, auch im gleichen Nest. Und da ihr euch so toll verhalten habt und die Jungen so kräftig geworden sind, wäre es ja kein Wunder, wenn die Eltern das noch einmal wiederholen. 😉

      Viel Freude beim Beobachten!

  37. Anita 18. Juni 2016 um 21:29

    Hallo,
    ich habe eine dringende Frage, bei uns ist ein Bachstelzen Nest und ich habe heute trauriger Weise ein Elternteil tot aufgefunden…die andere Bachstelze fliegt seit dem immer wieder zum Nest und wir sind uns nicht sicher ob sie alleine weiter füttert :-(? !?
    Deshalb unsere Frage – was können wir machen..
    Danke
    Anita aus Haltern am See

    • Christian Kolbe 20. Juni 2016 um 09:20

      Hallo Anita,

      erstmal Danke, dass ihr euch so um die Tiere sorgt!

      Viele Vogeleltern die einen Partner verlieren schaffen es, ihre Jungen auch allein durchzubringen. Dass die Bachstelze immer wieder zum Nest fliegt, klingt doch recht positiv und könnte bedeuten, dass sie Nahrung hinbringt.
      Falls sich die Dinge doch noch ungünstig entwickeln, wendet euch an den örtlichen Tierschutz oder den NABU.

      Liebe Grüße aus der Redaktion!

  38. Frankie 19. Juni 2016 um 21:32

    Hallo, in unserem Gartenhäuschen hat es sich ein Rotkehlchen-Paar gemütlich gemacht und mittlerweile 6 Junge ausgebrütet, die seit heute flügge sind (sieht übrigens wüst aus seitdem, weil die Kleinen überall rumturnen und ordentlich Dreck machen :-)) die Altvögel fliegen immer durch einen winzigen Spalt oberhalb der Tür ins Häuschen. Aber schaffen es die Kleinen auch schon, so einen steilen Start zu fliegen, um hinauszukommen? Ich möchte die Tür ungern aufmachen, da es einige Katzen in der Nachbarschaft gibt und denke auch, die werden das schon irgendwie hinbekommen, aber ich möchte auch nicht, dass sie dort eingesperrt sind. Haben Sie Erfahrung damit? Danke und viele Grüße!

    • Christian Kolbe 20. Juni 2016 um 09:17

      Hallo Frankie,

      beobachte das Treiben im Gartenhäuschen auf jeden Fall noch ein wenig, vielleicht siehst du ja, dass die Jungen die Herausforderung ganz ohne Hilfe meistern. Zeichnen sich Probleme ab, kannst Du die Tür ja mal für kurze Zeit öffnen und in der Nähe bleiben, falls Katzen auftauchen.

      Liebe Grüße aus der Redaktion!

  39. Corona 27. Juni 2016 um 02:13

    Hallo,in meinem Badezimmer hat eine Hausrotschwänzchendame zum 2.Mal (letztes Jahr auch schon) gebrütet.Sie fühlten sich wohl so gut in meinem Korbregal,daß sie zurückgekehrt sind an diesen Platz… Am 9.6.sind alle fünf Jungvögelchen ausgeflogen,ich habe sie im Garten weiter beobachten können – wunderbar! Das Männchen sehe ich jetzt oft mit einigen Jungvögeln zusammen,manchmal sehe ich ihn auch im Bad;er hat das Nest angefangen zu säubern noch am gleichen Tag,als alle ausgeflogen sind.Die Mutter sehe ich sehr selten und frage mich,wo sie ist.Wenn sie ein 2.Mal jetzt brüten sollte,könnte das im gleichen Nest stattfinden und wann würde die nächste Brut beginnen? Bis wann findet eine erneute Eiablage statt? Oder brütet sie vielleicht nun schon in einem neuen Nest?? Von welchen Faktoren ist das denn abhängig,ob im selben Jahr noch mal gebrütet wird oder nicht?
    Ganz liebe Grüße & besten Dank!

    • Christian Kolbe 27. Juni 2016 um 10:34

      Hallo Corona,
      da haben sich die Hausrotschwänze aber wirklich einen besonderen Platz zum Brüten ausgesucht. Toll, dass du sie einfach in deinem Bad wohnen lässt!
      Es ist nicht unmöglich, dass das Nest in deinem Regal noch einmal verwendet wird, aber oft bauen Hausrotschwänze für ihre zweite Brut auch nochmal ein neues Nest, was die Abwesenheit des Weibchens vielleicht erklären würde.

      Liebe Grüße aus der Redaktion!

  40. Nils Weise 27. Juni 2016 um 19:07

    Hallo, bei uns haben sich Grauschnäpper in einem Auffangbehälter für Kronkorken auf einer Höhe von etwa 1,5m neben der Eingangstür unserer Gartenhütte (an der Hüttenaußenwand) eingenistet.
    Von ursprünglich 5 Eiern und der gleichen Anzahl an Jungvögeln sind noch 3 übrig, die ihr Ferderkleit schon gut ausgebildet haben.
    Meine Fragen sind folgende:
    1) Wird das Nest ggf. dieses Jahr nochmal benutzt von dem gleichen Brutpaar?
    2) Sollte man das Nistmaterial entfernen, wenn sich die Vögel komplett distanziert haben?
    3) Werden die Altvögel oder Jungen/ Nestlinge den Standort der Nistmöglichkeit in Erinnerung behalten und im Folgejahr nutzen (Ich denke dabei an das Verhalten von Fröschen, die ihr Gewässer wieder nutzen zum ablaichen)?
    4) Tragen die Eltern die toten Jungvögel aus dem Nest, falls diese nicht überlebensfähig sind oder wenn sie merken, das das Gelege vielleicht zu groß ist? Oder wie ist es zu erklären, dass die ursprüngliche Anzahl der Jungtiere sich verringert hat, ohne das welche aus dem Nest gefallen sind?

    MfG und danke für ihre Antworten

    • Christian Kolbe 1. Juli 2016 um 08:54

      Hallo Nils,

      danke für deine Beobachtung!
      Direkt zu deinen Fragen:

      Grauschnäpper brüten nicht selten zweimal im Jahr, daher könnte es möglich sein, dass sie euren Kronkorkenbehälter noch einmal zweckentfremden.
      Wenn euch persönlich das Nistmaterial nicht stört, müsst ihr es nicht entfernen. Das Nest wird entweder von anderen Vögeln besetzt oder auch von ihnen auseinander genommen, um das Nistmaterial anderweitig zu nutzen.
      Grauschnäpper führen eine Saisonehe und suchen sich daher in jeder Brutsaison einen neuen Partner. Es kann natürlich sein, dass der Behälter wieder zum Nisten benutzt wird, aber nicht zwingend vom selben Paar.
      Die Jungen könnten auch aus dem Nest gefallen und von einer Katze erbeutet worden sein, da gibt es leider viele Erklärungen.

      Liebe Grüße aus der Redaktion!

  41. the.allex@gmx.de 7. Juli 2016 um 16:14

    Hallo,

    ich hab eine Frage zum diesem Thema:

    „Wenn das Gelege vollständig ist, beginnen die Vögel mit der Bebrütung. Spätestens jetzt dürfen die Vögel nur noch aus der Ferne und am besten mit einem Fernglas beobachtet werden, denn bei häufigen Störungen könnten die Vögel ihre Brut im Stich lassen um an einem sicheren geschützten Ort einen neuen Brutversuch zu beginnen.“

    In meinen Balkonkasten hat sich während meiner Abwesenheit eine Amsel ein Nest gebaut. Das Gelege ist jetzt vollständig (5 Eier) und die Amsel hat mit der Bebrütung begonnen. Ich hab extra alle meine Vorhänge zugezogen, damit sie mich nicht in der Wohnung hin & herlaufen sieht. Und ich gehe auch nicht mehr auf den Balkon … aber JETZT beginnt der (ziemliche grüne & verwilderte) Balkonkasten zu vertrocknen … was letztenendes auch dazu führen wird, dass das Nest irgendwann völlig ohne Sichtschutz sein wird (momentan ist es noch ganz gut in meinem Balkonkasten nach oben hin getarnt) …

    Lange Rede, kurze Frage: darf ich alle paar Tage einmal kurz auf den Balkon, um die Pflanzen zu gießen – OHNE dass ich dadurch die Amsel dauerhaft verschrecke ???
    Während des Eierlegens war ich mal kurz auf dem Balkon, als die Amsel grad im Nest saß – sie ist dann abgehauen und direkt danach wiedergekommen (als ich wieder in der Wohnung war). War also kein Problem für sie (meinem Eindruck nach) … aber jetzt ist ja die Bebrütung am Laufen …

    Danke schonmal für Antwort 🙂

    Gruß, Alex

    • Christian Kolbe 11. Juli 2016 um 11:02

      Hallo Alex,

      natürlich erstmal vielen Dank für deine Rücksicht und dein Verständnis!
      Der von dir zitierte Absatz bezog sich aber eher auf Vögel in der freien Wildahn, die aus Interesse beobachtet werden sollen. Wenn sich eine Amsel auf deinem Balkon eingenistet hat, sollte das nicht automatisch bedeuten, dass du ihn gar nicht mehr betreten darfst 😉 Wenn du vorsichtig bist und weder Nest noch Amsel anfasst, kannst du natürlich auf den Balkon gehen. Achte nur darauf, keine zu hektischen Bewegungen und nicht zu viel Lärm zu machen. Amseln sind ja größtenteils an die Anwesenheit von Menschen gewöhnt, mach dir also nicht all zu viele Sorgen. Und bei der derzeitigen Hitze wird es dir die Amselfamilie sicher auch verzeihen, wenn du deine Vorhänge aufmachst 😉

      Beste Grüße aus der Redaktion!

  42. Regina 11. Juli 2016 um 13:55

    Hallo,
    im April hatte ich in unserem Schrebergarten in zwei unterschiedlichen Ecken, ca. 25 m Abstand voneinander, zwei Blaumeisen-Nistkästen aufgehängt, eines aus einem Birkenstamm gezimmertes und eines aus Beton. Als ich nun letzte Woche nachgeschaut hatte, fand ich in jedem Kastem jeweils ein Ei auf dem Boden liegen, ohne Nest. In dem Betonkasten lagen lediglich einige Moosstücke dabei. Das eine Ei war blank weiß-rosa, das andere gräulich und gesprenkelt. Was kann da vor sich gegangen sein? Warum legten diese Vögel ein Ei ab, ohne zuvor ein Nest gebaut zu haben?

    • Christian Kolbe 13. Juli 2016 um 10:22

      Hallo Regina,

      ein derartiger Fall ist aus der Ferne schwer zu beurteilen, wende dich daher besser an den örtlichen Tierschutz oder eine Nabu-Stelle in deiner Nähe. Unter diesem Link: https://www.nabu.de/wir-ueber-uns/infothek/10304.html kannst du deine Frage auch direkt an die Experten vom Nabu senden.

      Beste Grüße aus der Redaktion!

  43. Johanna 12. Juli 2016 um 12:51

    Moinmoin, Erst danke für den Ruck Antwort. Die rotschwänchen unterm carport haben jetzt ihr zweite Brut . Soweit ich es sehn könnte, sind es drei bis vier junge . Sind jetzt eine Woche alt. Was mir auffällt ist , dass das elternpärchen diesmal nicht so viel ausfliegen zum Futter suchen wie beim ersten Brut. Es macht uns richtig Spaß das die bei uns nisten und wir werden die Piepmätzen vermissen . Auch ein Amsel hat ein Nest mit jungen hier im garten . Die sind aber gar nicht scheu . Kommen bis auf ein Meter in unsere Nähe. . Legen die auch mehr als ein Mal Eier?danke nochmal und weiter viel Spaß . L.g johanna

    • Christian Kolbe 13. Juli 2016 um 10:28

      Hallo Johanna,

      ja, auch Amseln können durchaus mehrmals im Jahr brüten. Vielleicht habt ihr also noch einmal Glück.

      Viel Spaß beim Beobachten und Grüße aus der Redaktion!

  44. Regina 12. Juli 2016 um 13:08

    Ich habe vergessen, mich im Voraus zu bedanken und zun grüßen! Entschuldigung! Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen! Viele liebe Vogelfreunde-Grüße von Regina

  45. Hajo 12. Juli 2016 um 15:16

    Hallo,
    auf dem Balkon unserer Ferienwohnung befindet sich ein Rotschwänzchennest. Die Jungen haben das Nest gestern verlassen. Heute haben wir beobachtet, wie eine Amsel die etwas verlassen auf dem Balkon sitzenden Rotschwänzchen gefüttert hat. Sie kam mehrfach angeflogen um Futter zu bringen, das auch von den Jungvögeln angenommen wurde. Zwischendurch tauchten auch die Altvögel wieder auf. Sie schienen über das Verhalten der Amsel nicht sonderlich glücklich, konnten aber nichts ausrichten.
    Meine Frage: Ist solch ein Verhalten häufiger zu beobachten?

    • Christian Kolbe 13. Juli 2016 um 10:25

      Hallo Hajo,

      soweit wir es beurteilen können, ist so ein Verhalten natürlich nicht der Regelfall. Womöglich hat die Amsel ihr eigenes Gelege verloren und fühlt sich nun für die fremden Vogeljungen verantwortlich, ganz genau können wir das aber auch nicht sagen.

      Beste Grüße aus der Redaktion!

  46. Hajo 13. Juli 2016 um 10:58

    Hallo Christian,

    vielen Dank fúr die superscnelle Antwort.

    Ich wünsche euch einen schönen Sommer.

    Ganz liebe Grüße

    Hajo

  47. Johanna 16. Juli 2016 um 09:34

    Hallo, Bin traurig . Heut morgen um sechs Uhr bin ich nach draußen und drei junge lagen geköpft auf den Boden . Das vierte nicht zu sehn . Das Elternpaar flog mit Futter im Schnabel umher. Hat es doch eine Katze irgendwie geschafft daran zu kommen . Trotz das wir es so gut Geschütz hatten . Was komisch ist, dass Nest ist nicht zerstört . Frag mich wie das möglich sein kann . Müssen wir jetzt das Nest entfernen ? Und kommen die wieder nächstes Jahr? Bin echt traurig . Sie hätten noch eine Woche gehabt bevor sie ausgeflogen wären . Werd sie vermissen . Hoffe auf nächstes Jahr . Lieb Gruß . Johanna

    • Christian Kolbe 25. Juli 2016 um 10:53

      Hallo Johanna,

      dass du traurig bist, können wir gut verstehen, aber leider können wir Menschen manchmal kaum oder gar nicht in die Geschehnisse der Natur eingreifen. Das Nest müsst ihr aber nicht entfernen, zumal es ja noch intakt zu sein scheint. Vielleicht nutzen es andere Vögel, auch dass die Rotschwänze im nächsten Jahr wiederkommen, ist durchaus möglich.

      Viel Glück wünscht die Redaktion!

  48. Michael 2. September 2016 um 20:53

    Ich würde gern ein Vogelhaus bauen. Brüten Vögel alleine oder kann ich ein Vogelhaus für Zwei bauen. Wenn ja wieviel Platz benötigen die Vögel?

  49. Gerda 13. Oktober 2016 um 08:32

    Auf unserem Starenkasten balzt seit über einer Woche ein Star. Er sitzt und zwitschert fast den ganzen Tag. Bei dieser Kälte können die doch nicht brüten wollen?

    • Christian Kolbe 14. Oktober 2016 um 09:30

      Hallo Gerda,

      Stare brüten normalerweise von April bis Juli. Welchen Grund der Star für sein Gezwitscher hat, werden wir wohl nicht erfahren. Aber müssen wir das denn? Wir können doch auch einfach den schönen Klängen lauschen und genießen. 😉

      Viel Spaß beim Zuhören und beste Grüße aus der Redaktion

  50. Andrea 13. Oktober 2016 um 19:36

    Hallo,

    wir haben heute angefangen unsere riesige Catalpa im Garten zu schneiden/sägen. Drosseln haben schon das ganze Jahr über dort drin gebrütet. Heute flog dann eine Drosseln die ganze Zeit im Baum herum, aber flog nicht weg. Als wir höher kamen sahen wir das Nest mit 4 Eiern!!!!!!! Wir haben heute den 13.10.2016!!!! Brüten denn jetzt noch die Vögel? Wir müssen den Baum bis Samstag kurz haben. Was macht man denn jetzt mit dem Nest??? Ich bin mir nicht sicher ob die Drossel wiederkommt. Der Schutz des Nestes ist jetzt nicht mehr so gegeben.

    Viele Grüße

    • Christian Kolbe 14. Oktober 2016 um 09:18

      Hallo Andrea,

      toll, dass du dir Gedanken über das Nest machst, bevor ihr den Baum kürzt. Leider können wir als Reaktion dir keinen Tipp geben, was du mit dem Nest machen sollst. Der ortsansässige NABU kann aber bestimmt weiterhelfen.

      Beste Grüße aus der Redaktion

  51. semsel 30. Oktober 2016 um 14:54

    hallo, meine Jungs haben im Schulhof ein Rotkehlchen gefunden, der anscheinend nicht richtig fliegen kann. Ist es möglich dass es ein Jungtier ist?
    Sie haben ihn wieder dort hin gebracht.

    Freundliche Grüße

    • Christian Kolbe 2. November 2016 um 11:55

      Hallo,

      zu dieser Zeit des Jahres ist es eher unwahrscheinlich, dass ein Jungvogel gefunden wurde. Möglicherweise handelt es sich um einen verletzten Altvogel. Wenn er sich noch auf dem Schulhof aufhält, ist der Tierschutz oder der NABU zu verständigen!

      Beste Grüße aus der Redaktion!

  52. Christina 1. November 2016 um 09:34

    Ich habe ein Vogelhäuschen wahrscheinlich etwas spät aufgehängt auf jeden Fall wurde es nicht angeflogen. Nun aber meine Frage vor ca. 3 Wochen habe ich beobachtet dass ein Meisenpaar regelmäßig dieses Vogelhäuschen anfliegt, suchen diese jetzt für nächstes Jahr ein Brutgelege oder kann es sein dass sie jetzt noch am Brüten sind !?

    • Christian Kolbe 2. November 2016 um 11:57

      Hallo Christina,

      die Meisen vermuten in deinem Vogelhäuschen wahrscheinlich Futter 😉 Streu ihnen doch etwas Vogelfutter (z.B. mit Sonnenblumenkernen) hinein, dann hat dein Häuschen auch in den kalten Monaten einen Zweck.

      Beste Grüße aus der Redaktion!

  53. m.singh 20. Januar 2017 um 15:35

    ich hab an die leute der redaktion wichtige fragen,
    betreff der krähen,
    da ich viele krähen von meinem balkon aus sehen kan
    und ich ende oktb.016 bis dato 017 einige krähen auf einem nest sehe welches ständig besucht wird,sich anscheinend auch junge befinden, viele krähen zum nest fliegen und futter bringen hoch oben im baum,
    ich aber mir nicht vorstellen kan,bei minus 8 grad solln
    da eier& kleine vögel im nest sein,ich konnte sehen wie die kücken gefüttert wurden,
    mein sohn zeigte mir sogar 1 eichelhäher der nicht weit weg ein leeres nest bezogen hatte,alles in allem von mitter oktb. bis jetzzt und mit brut? da wir auch grünspechte haben &nicht wissen wo die bei kälte sind und was die fressen,
    ich habe an und auf meinem balkon 2 vogelhäuschen angebracht nur leider kommt weder eine kohl noch eine blaumeise zu fressen,bei uns kommen nur tauben und auch die haben in der nähe noch alte nester und beschäftigen sich darin mit etwas was ich nicht mal mit fernglas sehen kan
    dazu möchte ich wissen,was geb ich bei kalten wetter krähen zum fressen und die anderen was auser körnern kan ich noch zum fressen geben, mein nachbar sagte mit krähen brauchen jetzt wo es kalt ist käse ?das fördert den kreißlauf bei den krähen
    bin großer tierfreund und hatte bis anfang dezb.016 sogar 1 etwas älteren fuchs,weis leider nicht ob es eine äterer fähe oder mann war, doch das viele katzen-hunde futter gemisch hat viel geholfen, dan eines tages im alten jahr dezb. kam jemand und machte das grün wo sich fuchs,wild katzen marde versteckt hatten alles zu hobelspähne,keiner weis warum, nur wir hatten aufeinmal viele trinker & wildpinkler dabei,trotzdem kamen spät abend die tiere zum fressen,leider jetzt keiner mehr bin etwas traurig darüber
    hmmm wir sind miester im tiere ausrotten,wen die das mal umgedreht machen würden,so würden sie getötet,aber warum frage ich,es war lange ziet ihr lebensraum nicht unserer wir haben den von ihnen nur gestohlen
    p.s. leider hab ich nur bei einem guten freun zugang auf mein e-mail akkaunt bzw ip-adresse ist nicht mir
    daher erbitter ich um schnelle hilfe bei meinen fragen

    • Christian Kolbe 23. Januar 2017 um 10:37

      Hallo,

      manchmal versuchen es Vögel nochmal mit einer zweiten Brut, die dann durchaus noch später im Jahr erfolgen kann.
      Abgesehen von Körnern können Sie Krähenvögeln auch heimische Obst- und Gemüsesorten (z.B. Äpfel, Birnen, Gurke oder Kürbis) sowie Nüsse zu fressen geben. Käse dagegen enthält Salze und Gewürze, die den Tieren schaden. Auch Wurst oder rohe Eier sind kein artgerechtes Futter.

      Beste Grüße aus der Redaktion!

  54. Maya 17. Februar 2017 um 23:32

    Hallo, bei meiner Oma im Nachbargarten lagen wohl im letzten Jahr zwei kleine grün-gespränkelte Eier. Ein paar Meter weiter war ein Vogelnest zu sehen und ein Vogel der umherflog. Hätte meine Oma die Eier einfach in dieses Nest legen sollen ? Das Nest war wohl leer. Entweder „noch“ leer oder es waren die Eier davon. Aber was wäre wenn sie die Eier hineingelegt hätte und der Vogel war gerade am Nestbau für seine eigenen Eier ? Hätte er sie dann herausgeschmissen oder komplett neu bauen müssen ? Wäre dann ja auch „gemein“ und stressig für den Vogel. Oder ? Das beschäftigt mich schon eine Weile.

    • Christian Kolbe 20. Februar 2017 um 11:34

      Hallo Maya,

      es ist leider sehr schwer, zu beurteilen, was da genau passiert war. Generell ist es aber ratsam, sich möglichst wenig in den Brutvorgang der Vögel einzumischen. Natürlich ist es sehr schade um die Eier im Garten, aber wie du schon selbst sagtest, war ihre Herkunft nun einmal so ungewiss. Solche Missgeschicke passieren, tun dem Bruterfolg der meisten Vogelarten aber in der Regel keinen Abbruch.

      Beste Grüße aus der Redaktion!

Diskutieren Sie über diesen Artikel