Lachseeschwalbe – eleganter Problemvogel

Lachseeschwalbe – eleganter Problemvogel

Ihr Erscheinungsbild ist schlicht und elegant, sie hat es gern friedlich und ist in Deutschland trotzdem vom Aussterben bedroht: die Lachseeschwalbe.

Aussehen

Die Lachseeschwalbe wird etwa 36 cm lang und erreicht damit die Größe einer kleinen Möwe. Ihr Schnabel ist tiefschwarz und scheint den Kopf zu verlängern. Das trifft besonders im Brutkleid zu, denn dann sind auch Stirn und Oberkopf schwarz. Der Rücken verläuft grau bis hinunter zum nur leicht gegabelten Schwanz, der Bauch ist weiß. Die schlanken Beine und Füße sind schwarz.

Im Schlichtkleid ist die ganze Erscheinung der Lachseeschwalbe etwas heller, die Stirn ist weiß und der Rücken heller als im Brutkleid. Dieses Erscheinungsbild zeigen auch die Jungvögel, sie haben allerdings auch noch einen Hauch Braun im Federkleid.

Vorkommen

Lachseeschwalben kommen überall auf der Welt vor, beispielsweise in Australien, Nordamerika und Zentralasien. In den Wintermonaten ziehen sie in ihre wärmeren Quartiere in den Tropen. In Europa sind sie sehr selten (hier brüten sie etwa in der französischen Camargue) und in Deutschland schon seit längerer Zeit vom Aussterben bedroht.

Ein letzter Bestand findet sich Dithmarschen, Schleswig-Holstein. 2014 wurden hier noch 31 Brutpaare gesichtet. Warum aber hat es der Vogel in Deutschland so schwer? Das liegt vor allem an der Umgestaltung der Landschaft durch den Menschen. Flussmündungen werden kaum noch in ihrem natürlichen Zustand belassen, Feuchtwiesen trocknen aus. Die Grünflächen, auf denen Lachseeschwalben ihre Nahrung finden, werden immer weiter minimiert. Dazu kommt die Bedrohung durch Füchse und andere Nesträuber. Lachseeschwalben brüten außerdem oft nah an der Küste, so dass auch Überschwemmungen zu ihren Feinden gehören.

Vogelbeobachtungs-Tipps

Die scheuen Vögel halten sich am liebsten auf nahrungsreichen Grünflächen und Feuchtwiesen auf. Dort erbeuten sie kleinere Landtiere wie Insekten, Amphibien, Eidechsen und kleine Nagetiere. Wassertiere gehören auch auf ihren Speiseplan, diese schnappen sie von der Wasseroberfläche.

Der Ruf der Vögel klingt wie ein eher unmelodisches Quietschen, das mehrmals wiederholt wird.

Lachseeschwalben leben gern in der Nähe von großen Kolonien anderer Vogelarten, beispielsweise Flussseeschwalben und Lachmöwen. Zur Brutzeit, die in Europa von Mai bis Juni dauert, bilden sie auch selbst Kolonien.

Foto: Pacific Southwest Region USFWS (Lizenz: CC BY 2.0) / flickr.com

Diesen Artikel empfehlen

Diskutieren Sie über diesen Artikel