Bienenfresser – farbenfroher Exot

Bienenfresser – farbenfroher Exot

Der Bienenfresser ist wohl die farbenprächtigste Vogelart, die man in Europa beobachten kann. In Deutschland galt der Bienenfresser schon als ausgestorben, aber mittlerweile werden die hübschen bunten Vögel wieder bei uns gesichtet.

Aussehen

Durch sein exotisch buntes Aussehen kann der Bienenfresser kaum mit anderen Vogelarten verwechselt werden. Während Brust und Bauchpartie Türkis gefiedert sind, sind Rücken und Teile der Flügel rostbraun. Der Flügelansatz wiederum ist moosgrün gefiedert und die Kehle des kleinen Vogels leuchtet gelb. Sein rotes Auge setzt sich vom schwarzen Augenstreifen ab. Der Bienenfresser hat einen schmalen, fast schwarzen und leicht gebogenen Schnabel.

Vorkommen

Bienenfresser bevorzugen warmes Klima und sind deshalb nur im Sommer bei uns zu Gast. Im Winter ziehen sich die Vögel bis nach Südafrika zurück. Davon abgesehen sind Bienenfresser in offenen Landschaften mit einzelnen Bäumen oder Gesträuchen zu finden. Hier jagen sie – meist im Flug – Insekten wie Libellen oder Flugkäfer und auch Bienen. Dieser Ernährungsgewohnheit verdankt der Bienenfresser seinen Namen.

Vogelbeobachtungs-Tipp

Der Bienenfresser ist zwar seit den 1990er Jahren wieder in Deutschland zu beobachten, jedoch nur in einzelnen Gebieten. Da Bienenfresser aber in Kolonien brüten, können sie verhältnismäßig leicht gesichtet werden, wenn man weiß, in welchen Gebieten sie vorkommen. In Deutschland kann der Bienenfresser vor allem an Kaiserstuhl und in Sachsen-Anhalt in der Nähe von Merseburg beobachtet werden.

Foto: © AndreasEdelmann – fotolia.com

Diesen Artikel empfehlen

1 Kommentar

  1. H Huber 25. Mai 2015 um 11:51 Uhr

    Habe gerade ein Pärchen in Südostoberbayern gesichtet
    25.5.15
    Huber

Diskutieren Sie über diesen Artikel