Die Sehkraft der Vögel

Alexandra Huth 15. April 2020 Keine Kommentare zu Die Sehkraft der Vögel
Die Sehkraft der Vögel

Die meisten Vögel haben sehr gute Augen. Das betrifft längst nicht nur die Greifvögel mit den sprichwörtlichen „Adleraugen“, die aus großer Höhe Hasen, Feldhamster oder Mäuse erspähen.

Auch kleinere Singvögel erkennen über mehrere Meter Insekten, die oft nur wenige Millimeter groß sind. Sie können sie in kürzester Zeit anpeilen und sogar im Flug aus der Luft schnappen. Gerade Flugakrobaten wie Mauersegler und Schwalben haben diese Fähigkeit perfektioniert. Selbst Meisen, die eher zu den Sammlern unter den Vögeln gehören, erkennen in Sekundenschnelle winzige Insekteneier.

Zudem brauchen die Vögel ihren guten Sehsinn längst nicht nur für die Futtersuche. Sie erkennen damit auch potenzielle Partner und vor allem gefährliche Fressfeinde.

Leistungsstarke Riesenaugen

Welche körperlichen Eigenschaften machen die enorme Sehkraft der Vögel aus? Zunächst einmal sind ihre Augen im Verhältnis zum restlichen Körper viel größer als bei uns Menschen. Zum Vergleich: Unsere Augen nehmen 5 Prozent unseres Schädelvolumens ein, bei den Vögeln sind es um die 50 Prozent.

Auch was die Wahrnehmung von Farben betrifft, sind sie uns einen Schritt voraus. Wir Menschen haben drei verschiedene „Zapfen“, also Photorezeptoren, die verschiedene Bereiche des Lichts empfangen. Vögel haben noch einen vierten Zapfen, welcher es ihnen erlaubt, im ultravioletten Bereich des Lichts zu sehen. Dies erhöht den Kontrast beim Sehen, so dass zum Beispiel im Wald jedes Blatt deutlich zu erkennen ist. Mehrere Greifvögel können so außerdem den Urin von Wühlmäusen sehen, weil dieser UV-Licht reflektiert.

Greifvögel und Eulen

Apropos Greifvögel: Sie besitzen im Grunde Superkameras. Das Auflösungsvermögen ihrer Netzhaut ist etwa drei bis vier Mal größer als beim Menschen. Deshalb nehmen sie die Dinge viel schärfer wahr. Sie haben außerdem ein sehr großes Sehfeld, da sie nach vorne und zur Seite schauen können. Manche haben ein „eingebautes Fernglas“, weil ein Teil ihres Sehfeldes die Objekte vergrößert. Greifvögel, die einen „grimmigen“ Blick zeigen, haben oft dichte Federn über den Augen, die ihnen als Sonnenschutz dienen.

Eulen sehen hervorragend in der Dämmerung, weil ihre Augen besonders groß und lichtempfindlich sind. Sie liegen nebeneinander, so dass die Tiere gut räumlich sehen. Um trotzdem einen Rundum-Blick zu haben, können Eulen ihren Kopf um spektakuläre 270 Grad drehen!

Diesen Artikel empfehlen

Diskutieren Sie über diesen Artikel