Die Fledermaus – Ein Abenteuer für Kinder

Die Fledermaus – Ein Abenteuer für Kinder

Natur- und Vogelbeobachtung ist eine Freizeitbeschäftigung für die ganze Familie. Vor allem Kinder lassen sich unvoreingenommen von der Schönheit der Natur faszinieren. In ständiger Konkurrenz mit den digitalen Medien sollte die Begeisterung an der heimischen Tier- und Pflanzenwelt jedoch ständig aktiv gefördert werden. Dabei gilt: je außergewöhnlicher desto besser.

Fledermäuse stehen bei den Kleinen beispielsweise hoch im Kurs. Viele der regionalen Naturvereine und -verbände bieten daher häufig spezielle Nachtwanderungen an, in denen sich Kinder in Begleitung ihrer Eltern auf die Spuren der nächtlichen Jäger begeben können. Spielerisch lernen sie die scheuen Tiere und ihr Verhalten zu verstehen. Nicht selten verfügen die Vereine über so genannte „Bat-Detektoren“, mit denen die Ultraschalllaute der Nachtjäger für Menschen hörbar gemacht werden können.

Für alle die sich ohne fremde Hilfe auf die Suche nach Fledermäusen machen möchten, hier ein paar Beobachtungstipps: Fledermäuse sind nachtaktiv und verlassen ihren Unterschlupf erst in der Abenddämmerung. Sie lassen sich im Allgemeinen gut an Waldrändern und größeren Gewässern, die sich in Waldnähe befinden, beobachten. Auch Laternen ziehen Fledermäuse magisch an, da diese häufig von Insekten umschwirrt werden, von denen sich Fledermäuse ernähren. Wer sich nicht scheut, etwas mehr Zeit zu investieren, kann auch nachtblühende, nektarreiche Blütenpflanzen in der Nähe des Beobachtungspunktes einpflanzen. Sie locken Nachtfalter an, die wiederum gern von Fledermäusen gefressen werden.

Unverzichtbar bei der Fledermausbeobachtung sind ein gutes Fernglas und eine starke Taschenlampe, die beim Aufspüren der Nachtjäger gute Dienste leistet. Doch Achtung: Man sollte stets beachten, dass andere Tiere durch das starke Licht vor allem beim Brüten gestört werden können.

Diesen Artikel empfehlen

Diskutieren Sie über diesen Artikel