Nistkasten reinigen – Frühjahrsputz für Vogelbeobachter

Nistkasten reinigen – Frühjahrsputz für Vogelbeobachter

Nistkästen erleichtern nicht nur die Vogelbeobachtung im Garten, sie schaffen den Vögeln außerdem einen geeigneten Platz für ihre Brut – sicher vor Fressfeinden und kalten Winden. Wenn die Jungvögel ausgeflogen sind, finden sich oft noch ungebetene Gäste, wie Milben oder Flöhe, in den Nistkästen – deswegen ist eine Reinigung für das Wohl der nächsten Vogelfamilie sehr wichtig.

Wann muss der Nistkasten gereinigt werden?

Am besten eignet sich der späte Sommer für die Nistkastenreinigung, aber auch am Ende des Winters, im Februar, ist eine Reinigung sinnvoll. Im Spätsommer sind die Sommergäste ausgeflogen und der Nistkasten für die Wintergäste noch nicht nötig. Gerade aufgrund der Wintergäste, wie beispielsweise Siebenschläfern oder Haselmäuse, ist auch am Ende des Winters eine Reinigung angebracht.

Nistkasten reinigen – gründlich ohne Chemie

Bevor es an den eigentlichen Frühjahrsputz geht, ist es sinnvoll, den Nistkasten einige Tage zu beobachten. So können Vogelbeobachter erkennen, ob sich bereits eine neue Vogelfamilie eingenistet hat – dann muss die Reinigung ausfallen, um die Vögel nicht zu stören. Durch ein sachtes Anklopfen vor dem Abhängen des Nistkastens werden außerdem andere Gäste vorgewarnt und können den Nistkasten verlassen – Vogelbeobachter und Tiere vermeiden unnötigen Stress.

Wenn der Nistkasten vorsichtig abgehangen ist, kann er endlich gereinigt werden. Dabei sollte er nicht ins Haus getragen werden da Parasiten auf den Menschen übertragen werden könnten. Aus dem selben Grund sollten bei der Reinigung Handschuhe getragen werden.

Mit einem mittelgroßen Pinsel wird der Kasten vorsichtig ausgefegt, wobei nicht die Ecken vergessen werden dürfen. Anschließend kann der Kasten zusätzlich mit klarem Wasser oder einer Sodalauge ausgespült werden. Niemals dürfen chemische Reinigungsmittel oder sogar Desinfektionsmittel verwendet werden! Die Rückstände könnten den jungen Vögeln schaden!

Nach der Reinigung muss der Nistkasten gut austrocknen. Nun wird er wieder aufgehängt und ein neues Vogelpärchen kann sich einnisten.

Foto: © Gerd Pfaff – pixelio.de

Diesen Artikel empfehlen

3 Kommentare

  1. Frank 5. Februar 2013 um 22:10 Uhr

    Hallo,
    dies ist eine gute Anleitung zum Reinigen von Nistkästen. Ergänzen möchte ich noch, dass man Nistkästen für Halbhöhlenbrüter mehrmals im Jahr reinigen (ausfegen) soll, wenn die Brut ausgeflogen ist, da diese Vögel mehrfach im Jahr brüten.

  2. ssymank günter 15. Mai 2019 um 18:35 Uhr

    nach erster Brut ( Blaumeisen) Kasten zuggestopft bis zum Einflugloch mit Gras, Heu, Moos ect..bekannt warum? auch Tel.0173 4499770

    • Alexandra Huth 17. Mai 2019 um 10:06 Uhr

      Hallo,

      dieses Phänomen können wir aus der Entfernung leider schwer beurteilen. Es wäre beispielsweise möglich, dass ein größeres Tier den Kasten als Unterschlupf für seinen Nachwuchs in Betracht gezogen und schließlich doch wieder aufgegeben hat. Wenn keine Aktivität eines Tieres festzustellen ist, kann der Kasten auch einfach wieder entleert werden.

      Beste Grüße aus der Redaktion!

Diskutieren Sie über diesen Artikel