Eichelhäher – farbenfroher Spötter

Eichelhäher – farbenfroher Spötter

Der prachtvolle Eichelhäher verursacht bei der Vogelbeobachtung oft zwiespältige Gefühle: Einerseits ist der Rabenvogel ausnehmend hübsch anzusehen und gut zu bestimmen, andererseits plündert er auch die Nester anderer Vögel und setzt diese somit in Alarmbereitschaft. Da Nestlinge und Gelege jedoch nicht zu seiner Hauptnahrung zählen, müssen sich Vogelbeobachter mit einem Eichelhäher im Garten nicht übermäßig um ihre anderen Gartenvögel sorgen.

Aussehen

Der Eichelhäher ist etwa so groß wie ein Turmfalke oder eine Taube, gehört damit zu den mittelgroßen Rabenvögeln. Obwohl die Vogelbestimmung recht einfach ist, sind Männchen und Weibchen äußerlich kaum zu unterscheiden. Der größte Teil des Eichelhäher-Gefieders ist rosa-braun. Akzente werden in schwarz weiß und einem leuchtenden Himmelblau gesetzt. Elegant ist der Kopf des Eichelhähers: An den kurzen dunklen Schnabel schließt sich ein schwarzer Wangenstreifen an, der sich von dem weißen Kinn und Oberkopf abhebt. Schwarze verlängerte Federn auf dem Oberkopf lassen diesen gestreift erscheinen und können zu einer Haube aufgestellt werden. Auch am Schwanz findet sich das Zusammenspiel von schwarz und weiß, denn an einen weißen Bürzel schließen sich dunkelgraue bis schwarze Steuerfedern an.

Besonders auffällig sind die Flügelfedern des Eichelhähers: Diese sind auf der unteren Seite dunkelgrau, auf der oberen Seite jedoch leuchtend blau und mit einer schwarzen Querbänderung versehen. Die schwarz-blaue Bänderung ist sowohl im Flug als auch beim sitzenden Vogel deutlich zu sehen und erleichtert die Vogelbestimmung ungemein.

Vorkommen

Der Eichelhäher ist in Deutschland als Standvogel vertreten, kann in anderen geografischen Zonen jedoch auch als Zugvogel vorkommen. Als Lebensraum bevorzugen Eichelhäher Waldgebiete, sind aber auch in Parks oder auf Friedhöfen zu finden. Vogelbeobachter mit einem Garten am Waldrand können häufig Eichelhäher zu ihren Gästen zählen.

Vogelbeobachtungs-Tipp

Bevor der Eichelhäher zu sehen ist, kann man ihn oft schon hören, denn er hat eine recht laute Stimme. Ungeübte Vogelbeobachter können jedoch verwirrt werden, denn der Eichelhäher ist ein sogenannter Spottsänger und kann Stimmen anderer Vogelarten nachäffen. Nicht selten wundert man sich, was denn ein Mäusebussard oder Reiher im heimischen Garten verloren hat, bis man die leuchtend blauen Flügel des Eichelhähers entdeckt.

Foto: © Sabine Menge – pixelio.de

Diesen Artikel empfehlen

Diskutieren Sie über diesen Artikel