Neue Studie zu Vögeln und Straßenlärm

Neue Studie zu Vögeln und Straßenlärm

Hupende Autos, Baustellenfahrzeuge und Sirenen der Rettungswagen: Wenn wir in der Stadt unterwegs sind, ist der Geräuschpegel hoch. Doch nicht nur Menschen nehmen diesen Straßenlärm war. Auch für Vögel kann chronischer Lärm eine Belastung sein.

Die Auswirkungen von Straßenlärm auf Vögel sind zahlreich

Bisher gibt es nur vereinzelte Studien, die sich mit der Lärmbelastung für Vögel auseinandersetzen. Die Forscher konnten jeweils Beeinträchtigungen in unterschiedlichen Lebensbereichen der Vögel feststellen. Allgemein stören Umweltgeräusche die Paarung und Kommunikation. Untersuchungen zum Singverhalten der Tiere ergaben, dass sie in Städten lauter und zu anderen Zeiten singen. Trotzdem kommt es vor, dass sie Warnrufe ihrer Artgenossen überhören. Somit besteht eine größere Gefahr, dass Fressfeinde sie überraschen.  Weiterhin entwickelten sich Jungtiere aus Umgebungen mit einer chronischen Lärmbelastung langsamer. Die Tiere seien kleiner und hätten eine kürzere Lebensdauer. Dies ergaben Forschungen des Max-Plack-Instituts. Mehr zu diesem Thema findet ihr in unserem Blogeintrag „Vögel und Lärm: Wenn die Stadt übertönt werden muss“.

Vögel in Städten denken langsamer

Dass wir uns unter Lärmeinfluss nicht so gut konzentrieren können und langsamer arbeiten, kennt wahrscheinlich jeder von sich selbst. Umweltgeräusche stellen einen Stressfaktor dar und beeinflussen unsere Lernfähigkeit. Nun wurden diese Auswirkungen erstmals auch bei Vögeln nachgewiesen. In der amerikanischen Fachzeitschrift Royal Society haben Forschende einen Artikel zum Einfluss von Straßenlärm auf die kognitiven Leistungen von Vögeln veröffentlicht. Sie untersuchten dabei zwei Gruppen von ausgewachsenen Zebrafinken. Die Wissenschaftler setzten eine Gruppe einer dauerhaften Geräuschkulisse aus. Die andere Untersuchungsgruppe blieb ohne Beeinflussung. Die Tiere sollten unter anderem in verschiedenen Situationen Futter suchen. Dabei stellten die Forschenden fest, dass die dem Lärm ausgesetzten Finken deutlich langsamer an ihr Ziel gelangten. Sie brauchten zum Teil sogar doppelt so viel Zeit wie ihre Artgenossen. Nach den Forschenden habe Lärm unter anderem Einfluss auf die Lern- und Gedächtnisprozesse der Tiere. Sie vermuten, dass die Auswirkungen noch viel weitreichender sind, als bisher bekannt.

Diesen Artikel empfehlen

Diskutieren Sie über diesen Artikel