Gänsesäger an der Ruhr – das ungewöhnliche Brutgebiet

Gänsesäger an der Ruhr – das ungewöhnliche Brutgebiet

Eigentlich brütet der Gänsesäger in Deutschland nur im Norden und im Voralpengebiet. Die Gebiete zwischen Norddeutschland und den Alpen nutzt der Vogel hingegen vorrangig zur Überwinterung. Doch seit Ende der 1990er Jahre finden vermehrt Bruten in Gebieten statt, die der Vogel bisher nur im Winter aufsuchte. So haben Gänsesäger in Bayern ihre Brutgebiete aus dem Alpenbereich bis zur Donau erweitert. Besonders an der Ruhr brüten sie nun.

Vor allem im Bereich der Stadt Arnsberg häufen sich die Beobachtungen. Im Frühjahr 2020 fand daher eine gezielte Sichtung der Gewässerabschnitte statt. Von Brücken aus inspizierten die Vogelbeobachter die Strecke von der Einmündung der Möhne bis zum Bahnhof in Arnsberg. Während der Sichtung konnten drei Küken führende Weibchen festgestellt werden. Somit hat sich in den letzten fünf Jahren das Stadtgebiet als eher ungewöhnliches Brutgebiet etabliert.

Arnsberg: Attraktives Brutgebiet für den Gänsesäger

Das Landesamt für Umwelt Bayern meldet etwa 2.000 Überwinterer. Rund um Arnsberg ist der Möhne-Stausee der Hauptanziehungspunkt der Vögel. Friert der Möhnesee zu, weichen die Gänsesäger auf die Fließgewässer der Umgebung aus. Bei dieser Gelegenheit haben die Vögel wohl die Ruhr für sich entdeckt. Während die Ruhr noch bis 2004 von sieben Wasserkraftanlagen beeinflusst war, konnte das Gewässer mit Inkrafttreten der EU-Wasserrahmenlinien seinen ursprünglichen Zustand zurückgewinnen. Mit dem Umbau der Ruhr wurden Nebenrinnen angelegt, Uferbefestigungen entfernt, Gewässersohlen angehoben und Auen angeschlossen. So konnte der Flusslauf verbreitert und Teile des Ufers als Inseln gestaltet werden. Bis 2012 hat sich ein strukturreiches Gewässer gebildet: Inseln, Kiesbänke, Flachwasserbereiche und Totholzansammlungen prägen nun das Bild der Ruhr.

Das renaturierte Ruhrgebiet bietet den Gänsesägern folgende Vorteile:

  • In der Ruhr finden die Gänsesäger ein gutes Nahrungsangebot mit einem riesigen Bestand an Kleinfischen wie Elritzen und Schmerlen.
  • Es gibt wenig Wassertrübung für die auf Sicht jagenden Tiere, denn Talsperren regeln den Wasserstand der Ruhr.
  • Die Vögel werden kaum gestört, da in dem Flussgebiet kein regelmäßiger Bootsverkehr stattfindet.
  • Es gibt zahlreiche Rückzugsorte wie Kiesbänke, Inseln oder zugewachsene Uferbereiche.

Gänsesäger an der Ruhr beobachten

Es ist leider schwierig, Küken führende Weibchen zu beobachten, da die Weibchen zu dieser Zeit sehr scheu sind. Das liegt vermutlich an der mit der Jungenaufzucht zusammenfallenden Mauser. Sobald sich Menschen nähern, führen die Weibchen ihre Jungen sehr schnell fort. In der Winterzeit könnt ihr hingegen fischende Gänsesäger selbst inmitten der Stadt problemlos beobachten. Auch im Frühjahr lassen sich balzende Männchen nicht durch Menschen stören.

Diesen Artikel empfehlen

Diskutieren Sie über diesen Artikel