Zaunkönig – klein aber oho

Julia Scholz 21. März 2013 5 Kommentare zu Zaunkönig – klein aber oho
Zaunkönig – klein aber oho

Der Zaunkönig zählt zu den kleinsten Vogelarten Europas und kann auf den ersten Blick mit einer Maus verwechselt werden. Seine Größe und sein schlichtes Gefieder gleicht er jedoch mit lautstarkem und lebhaftem Gesang aus, der die Vogelbeobachtung vereinfacht.

Aussehen

Der Zaunkönig ist ein kleiner, kugeliger und lebhafter Vogel. An der Oberseite ist er rostbraun, am Bauch hingegen hellbraun bis cremefarben gefiedert. Der Schnabel dieser Vogelart ist sehr spitz und leicht gebogen, was dem geübten Vogelbeobachter verrät, dass der Zaunkönig ein Insektenfresser ist. Der Schnabel des Zaunkönigs und auch die Iris seines Auges sind ebenso braun wie das Gefieder. Der Zaunkönig verfügt über keinen ausgeprägten Geschlechtsdimorphismus. Bei Erregung, in Schrecksituationen und während des Gesangs stellt der Zaunkönig seinen Schwanz auf.

Vorkommen

Als Standvogel ist der Zaunkönig das ganze Jahr bei uns zu beobachten und gehört zu unseren heimischen Vogelarten. Er lebt vor allem im niedrigen Gestrüpp und in Hecken. Deshalb ist der Zaunkönig oft in Gärten zu Gast. Da die männlichen Tiere ein ausgeprägtes Revierverhalten aufweisen, ist oft nur ein Zaunkönig-Pärchen in einem Garten vorhanden. Die Vögel bauen jedoch mehrere Nester, weshalb ungeübte Vogelbeobachter leicht ihre Zaunkönig-Population überschätzen.

Vogelbeobachtungs-Tipps

Obwohl er leicht übersehen wird, kann der Zaunkönig kaum überhört werden. Den lauten und sehr lebhaften Gesang dieser Vogelart kann man bis zu 500 Meter weit hören. Hat der Vogelbeobachter den Gesang es Zaunkönigs gehört, darf er nicht den Fehler machen und den Himmel absuchen. Der Zaunkönig kann nicht gut fliegen und begibt sich meist hüpfend und huschend von Gebüsch zu Gebüsch – statt des Himmels muss also der Boden beobachtet werden.

Foto: © Cristian Gusa – shutterstock.com

Diesen Artikel empfehlen

5 Kommentare

  1. Bagu Bi 25. April 2017 um 08:48 Uhr

    Im letzten Jahr haben bei uns imGarten Zaunkönige gebrütet.
    Völlig unerwartet fand ich deren Nest in ca. 2,50m Höhe in einer kleinen Nische, unter dem Dachvorsprung, unseres Gartenhauses.

    Ich hatte das Nest nach der Brut nicht entfernt…

    Da in diesem Jahr das Nest aber nicht wieder angeflogen wurde, frage ich mich,ob ich es besser entfernen sollte.

    LG.
    Bagu

    • Christian Kolbe 26. April 2017 um 13:07 Uhr

      Hallo Bagu,

      dieses Nest scheint weit weniger in Benutzung zu stehen als das der Schwanzmeisen, wenn du möchtest, kannst du es natürlich entfernen. Vielleicht eignet es sich sogar besser als Geschenk für die Schule.

      Beste Grüße aus der Redaktion!

    • Bagu Bi 27. April 2017 um 09:36 Uhr

      Hallo Christian,

      WELCH EIN ZUFALL:

      Seit HEUTE Morgen sehe ich, wie das selbe Zaunkönignest von den Vögelchen wieder „renoviert“ wird….

      In einem kurzen 30sec.-Clip habe ich das Anfliegen sogar einmal filmen können.
      Kann ich euch das irgendwie schicken???

      ICH BIN TOTAL BEGEISTER !!!!!

      LG.
      Bagu

      • Christian Kolbe 3. Mai 2017 um 10:12 Uhr

        Hallo Bagu,

        du findest Vogel und Natur auch bei Facebook, dort kannst du uns das Video gern schicken 😉

        Wir wünschen weiterhin viel Spaß beim Beobachten!

  2. Bagu Bi 27. April 2017 um 09:40 Uhr

    Da herrscht ein richtig reges Treiben am Nest.
    In ca. 20sec.-Abständen wird es angeflogen…

Diskutieren Sie über diesen Artikel