Von Pinguin bis Kolibri – Diese Merkmale haben alle Vögel

Von Pinguin bis Kolibri – Diese Merkmale haben alle Vögel

Es ist kaum vorstellbar, doch in der bunten und vielfältigen Welt der Vögel gibt es Merkmale, die alle Tiere der Klasse miteinander verbinden. Weltweit gibt es rund 11.000 Arten – Wie behalten Forscher da den Überblick?

Alle Vögel fliegen?!

Vögel sind allesamt Wirbeltiere. Vor rund 150 Millionen Jahren entwickelte sich der „Urvogel“, der Archeopteryx, aus den Dinosauriern hervor. Bei ihm waren die vorderen Extremitäten zu Flügeln geformt – eines der Merkmale, das heute alle Vögel gemeinsam haben. Der Urvogel konnte jedoch noch nicht besonders gut fliegen. Anders steht es mit den Vögeln heute. Ein Großteil der Tierklasse sind wahre Akrobaten der Lüfte. Alle Vögel besitzen ein Federkleid, doch das befähigt sie noch nicht zum Fliegen. Die Qualitäten vom Pinguin oder dem Strauß liegen eher beim Schwimmen beziehungsweise Laufen. Jedoch stammen auch sie von flugfähigen Arten ab.

Federn, Schnäbel und Muskeln – Eine Klasse mit besonderen Merkmalen

Die Federn eines Vogels bestehen aus einem Material, das dem unserer Nägel und Haare ähnelt – dem Keratin. Mehr über Deck– und Daunenfedern lest ihr in Vogellexikon. Vögel verfügen über ausgeprägte Brustmuskeln, dank derer sie fliegen können. Mit einer fettigen Substanz aus der Bürzeldrüse pflegen die Tiere ihre Federn. Vögel haben im Vergleich zu anderen Tierarten einen besonders hohen Herzschlag. So brauchen sie weniger Blut und sind leichter. Auch die hohlen Knochen verringern das Gewicht der Luftkünstler. Alle Vögel besitzen einen Schnabel, jedoch keine Zähne. Die meisten Arten verfügen über einen besonderen Sinn, mit dem sie das Magnetfeld der Erde wahrnehmen und sich orientieren können.

Nesthocker oder Nestflüchter?

Um den Überblick über die 11.000 Vogelarten zu behalten, wurde eine Systematik der Vögel eingeführt. Zu der Klasse der Vögel gehören verschiedene Unterklassen. Diese wiederum gliedern sich in Ordnungen. Innerhalb einer Ordnung werden Vögel zu Familien zusammengefasst. Die nächste Kategorie sind Gattungen, und eine Gattung setzt sich aus ähnlichen Arten oder Spezies zusammen. Ein komplexes System, dass jedoch dabei hilft, Verwandtschaftsverhältnisse zu verstehen.

Eine weitere Unterteilung der Vögel erfolgt über die Zuordnung zu Nesthockern oder Nestflüchtern. Nesthocker verbleiben im Nest, nachdem sie geschlüpft sind. Ihr Federkleid und ihren Sehsinn entwickeln sie erst mit der Zeit. Nestflüchter werden mit Federn geboren und können von Beginn an schwimmen.

Diesen Artikel empfehlen

Diskutieren Sie über diesen Artikel