Vogel gegen eine Glasscheibe geflogen – Was tun?

Vogel gegen eine Glasscheibe geflogen – Was tun?

Vor euch ist ein Vogel gegen eine Glasscheibe geflogen und liegt nun bewegungslos am Boden? In vielen Fällen hat das Tier „nur“ das Bewusstsein verloren. Hier erfahrt ihr, was ihr tun könnt.

Glasfenster und –fassaden stellen für Vögel eine unsichtbare Gefahr dar. Denn anders als wir Menschen können Sie die Scheiben nicht als Hindernis erkennen. Gerade dann, wenn sich im Glas noch Himmel oder Bäume spiegeln, fliegen die Vögel ungebremst darauf zu: Sie denken, dass sie einfach hindurchfliegen können. Dann geht alles ganz schnell: Ein schneller Schatten, ein dumpfer Schlag, und der Vogel liegt am Boden. Je nachdem, wie schnell er unterwegs war und wie tief er danach noch fällt, kann der Unfall tödlich ausgehen. Nach Angaben des NABU kommen in Deutschland pro Jahr rund 100 Millionen Vögel durch den Schlag gegen eine Scheibe um. Meist prallen sie frontal dagegen und erleiden schwere Kopfverletzungen.

Vogel gegen eine Glasscheibe geflogen – Erste Hilfe

Habt ihr einen verunglückten Vogel gefunden oder sogar seinen Unfall beobachtet, ist folgendes zu tun. Selbst wenn der Vogel wie tot daliegt, kann es sein, dass „nur“ bewusstlos oder sehr benommen ist und bald wieder aufwacht. Schaut zunächst, ob ihr äußere Verletzungen wie Wunden oder gebrochene Körperteile erkennen könnt. In solchen Fällen muss der Vogel definitiv zu einem Tierarzt! Scheint das Tier unverletzt zu sein, könnt ihr sehr vorsichtig nach Lebenszeichen Ausschau halten. Lässt sich der Puls oder die Atmung erspüren? Ist der Herzschlag spür- oder hörbar? Ihr könnt auch den Pupillen-Reflextest versuchen und mit einer Lampe (zum Beispiel die Taschenlampe am Smartphone) ins Auge leuchten, um zu sehen, ob sich die Pupille zusammenzieht.

Ruhepause im Karton

Euer Patient zeigt Lebenszeichen? Dann braucht er jetzt eine Ruhepause an einem sicheren Ort. Ideal ist ein Karton mit Deckel und Löchern, durch die Luft und Licht hereinkommt. Unterwegs könnt ihr zum Beispiel in Geschäften oder Cafés nachfragen.  Den Boden legt ihr am besten mit einem Handtuch oder Küchenpapier aus. Danach kommt der Vogel in den Karton, der mit dem Deckel verschlossen wird. Stellt den Karton an einen sicheren, ruhigen Ort und wartet ab. Hat der Vogel keine schlimmeren Verletzungen davongetragen, sollte er nach einer guten Stunde wieder aktiv und flugfähig sein. Wenn sein Zustand nach zwei Stunden unverändert ist oder er noch immer benommen wirkt, solltet ihr ihn zu einem Tierarzt bringen.

Diesen Artikel empfehlen

Diskutieren Sie über diesen Artikel