Grauspecht – Getarnter Klopfer

Jan Bolczyk 16. November 2012 1 Kommentar zu Grauspecht – Getarnter Klopfer
Grauspecht – Getarnter Klopfer

Der Grauspecht ist neben dem Grünspecht der zweite Vertreter der so genannten Erdspechte in Europa. Jedoch ist der Grauspecht mit seiner Größe von 25 bis 26 Zentimetern deutlich kleiner als der Grünspecht. Typisch für ihn ist außerdem sein lang anhaltendes Klopfen, mit dem er in der Brutzeit sein Revier markiert. In der restlichen Zeit ist der Grauspecht wesentlich zurückhaltender und wird dann schnell übersehen.

Aussehen

Der Grauspecht hat ein olivgrünes Gefieder. Kopf und Hals sind jedoch grau gefärbt. Vom Schnabel bis zu den Augen hat er einen breiteren schwarzen Steifen, der von einem schmaleren ebenfalls schwarzen Bartstreif ergänzt wird. Die Männchen tragen noch einen leichten roten Kopfscheitel, der wesentlich dezenter als beim Grünspecht ist. Die Weibchen kommen ganz ohne Rot auf dem Kopf aus.

Vorkommen

Der Grauspecht ist ein Jahresvogel und ist vor allem in Mittel- und Süddeutschland verbreitet. Darüber hinaus bevölkert er u.a. weite Teile Mittel- und Südosteuropas sowie Ost- und Südostasiens. Hierzulande ist er oft in Parks, Gärten, baumberandeten Feldern und lichten Laubwälder zu beobachten. Da er jedoch außerhalb der Brutzeit nicht allzu gesellig ist, lebt er eher versteckt. Mit einer guten Imitation seines typischen Gesangs kann er aber leicht hervorgelockt werden. Im Winter lässt er sich häufig an Futterstellen bestaunen.

Foto: © hfox – fotolia.com

Diesen Artikel empfehlen

1 Kommentar

Diskutieren Sie über diesen Artikel