Indischer Schlangenhalsvogel – Pfeilschneller Jäger

Indischer Schlangenhalsvogel – Pfeilschneller Jäger

Der Indische Schlangenhalsvogel ähnelt stark dem Komoran. Durch seine kräftige Halsmuskulatur stößt er seinen spitzen Schnabel blitzschnell hervor und erdolcht so seine Beute.

Aussehen

Der Indische Schlangenhalsvogel (Anhinga melanogaster) kann eine Körperlänge von etwa 85 bis 97 cm erreichen und zwischen 1050 und 1800 g wiegen. Die Flügelspannweite des großen Wasservogels beträgt 116 bis 128 cm. Charakteristisch für unseren Vogel der Woche sind sein dunkles Gefieder und sein sehr langer Hals.

Während der Kopf bräunlich bis schwarzbräunlich ist, glänzt der Rücken schwarz mit auffällig weißen oder silbergrauen Streifen und Punkten. Auf den Schulter- und Schwanzfedern zeigt sich ein feines Wellenmuster. Eine dünne weiße Linie führt von der Stirn zum Auge. Vom Schnabelansatz entlang der Kopfseiten und dem oberen Hals verläuft ein auffälliger weißer oder blassbrauner Streifen. Mit bis zu 87 mm ist der Schnabel länger als der Kopf. Dabei ist er schlank und spitz zulaufend.

Das weibliche Gefieder zeigt zwar abweichende Nuancen, doch die typischen Farbmarkierungen wie das Wellenmuster oder die hellen Linien am Auge treten auch bei den Weibchen auf. So kann man die Geschlechter gut als Schlangenvogel erkennen und trotzdem voneinander unterscheiden.

Der Vogel kann seinen Hals z-förmig knicken und ruckartig strecken, um Fische zu erlegen. Diese enorme Beweglichkeit verdankt er einem Scharnier zwischen dem achten und neunten Halswirbel.

Vorkommen

Der Indische Schlangenhalsvogel ist im Süden und Südosten Asiens beheimatet. Ihr könnt den großen Wasservogel vom Irak über Indien, Pakistan und das Malaiische Archipel bis zu den Philippinen und den Großen Sundainseln beobachten.

Bei der Nahrungssuche hat sich unser Vogel der Woche auf offene, große Gewässer ohne größeren Wellengang spezialisiert. Daher beschränkt sich sein Lebensraum auf Feuchtgebiete des Binnenlands oder Gezeitengewässer in Küstennähe. Hingegen meidet er Wasserregionen mit dichter Wasserpflanzenvegetation.

Verhalten und Wissenswertes

Fisch stellt die hauptsächliche Nahrungsgrundlage des Schlangenhalsvogels dar. Insekten und andere Tiere der Gewässerzone ergänzen den Speiseplan.

Schlangenhalsvögel gehen für mindestens eine Fortpflanzungsperiode eine monogame Paarbeziehung ein. Hierbei nisten sie entweder allein oder in losen Kolonien von bis zu zehn Nestern.

Auf die Jagd gehen die Vögel einzeln. Dabei schwimmen sie so, dass nur Hals und Kopf über dem Wasser sichtbar sind. Um ihre Beute zu erhaschen, bewegt der Vogel seinen Hals und Kopf schlangenartig hin und her, während er langsam vorwärts rudert. Schließlich stößt der Jäger seinen Kopf schnell auf die Beute vor.

Obwohl der Indische Schlangenhalsvogel noch nicht akut bedroht ist, führt die International Union for Conservation of Nature (IUCN) ihn auf der Vorwarnstufe. Grund hierfür ist der Verlust der natürlichen Lebensräume durch die Entwässerung und Trockenlegung von Feuchtgebieten.

Foto: Koshy Koshy, (Lizenz CC BY 2.0)

Diesen Artikel empfehlen

Diskutieren Sie über diesen Artikel