Raubseeschwalbe – Weitgereiste Fischerin

Raubseeschwalbe – Weitgereiste Fischerin

Die Raubseeschwalbe fliegt jedes Jahr von der Ostsee nach Westafrika und zurück. Ihre Nahrung sind Fische, die sie per Sturzflug erbeutet.

Aussehen

Mit einer Länge von 48 bis 55 Zentimetern ist die Raubseeschwalbe die größte Art in der Familie der Seeschwalben. Sie hat an Brust und Bauch weißes Gefieder. Rücken und Flügel sind hellgrau. Im Flug ist zu erkennen, dass die Flügelunterseiten weiß mit dunklen Spitzen sind. Im Prachtkleid hat die Raubseeschwalbe eine tiefschwarze Kopfplatte, welche im Ruhekleid mit weißen Federn vermischt ist. Besonders fällt der kräftige, rote Schnabel auf. Der Schwanz ist ganz schwach gegabelt.

Weibchen und Jungvögel haben eine dunkelbraun getönte Kopfplatte, ihr Schnabel ist außerdem orange. Jungvögel haben grau-gelbe Füße.

Vorkommen

Unser Vogel der Woche kommt weltweit in verschiedenen Klimazonen vor. Große Bestände gibt es zum Beispiel in Australien sowie im Wesen Afrikas, wo viele weitere Populationen auch ihr Winterquartier haben. In der Ostsee brüten etwa 1.500 Paare. Wenn Sie im April und Mai dorthin zurückkehren, fliegen sie über das europäische Binnenland. Dabei folgen sie oft Flüssen und machen an Binnengewässern Rast. Die Brutkolonien sind meist an sandigen Meeresküsten und auf kleinen Inseln zu finden.

Verhalten und Wissenswertes

Die Raubseeschwalbe hat ein sehr typisches Flugbild. Sie bewegt sich kraftvoll, gleichmäßig und eher langsam und winkelt ihre Flügel stark an. Man sieht sie häufig im Rüttelflug an einer Stelle verharren. Hat sie dann einen Fisch entdeckt, taucht sie mit einem beherzten Sturzflug ins Wasser ein. Zurück in der Luft lassen die Vögel ihre Beute häufig nochmal fallen, um sie dann in einer besseren Position zu schnappen.

Die Art brütet nur einmal im Jahr. Für das Nest werden nur einige Grashalme zusammengetragen, ansonsten besteht es aus einer flachen Mulde im Kies oder Sand. Bei Gelegenheit nisten die Vögel auch in Felslöchern. Das Weibchen legt im Mai zwei bis drei Eier. Beide Altvögel beteiligen sich an der Brut, die etwa 25 Tage dauert. Nach dem Schlüpfen brauchen die Jungen etwas über einen Monat, um flügge zu werden. Manche Eltern begleiten ihre Jungen bis ins afrikanische Winterquartier.

Foto: Ed Dunens ( CC BY 2.0 )

Diesen Artikel empfehlen

Diskutieren Sie über diesen Artikel