Der Schlangenadler – eleganter Feinschmecker

Der Schlangenadler – eleganter Feinschmecker

Der Name ist beim Schlangenadler Programm: Rund 90 % der Nahrung besteht bei dem Raubvogel aus Schlangen. Das macht es jedoch nicht leicht, einen geeigneten Ort zum Leben zu finden.

Aussehen

Schlangenadler gehören zur Gattung der Habichtartigen. Der Greifvogel ist im Vergleich zu anderen Vertretern seiner Familie groß gewachsen. Er wird 60-70 cm lang, und fliegt mit einer Spannweite von knapp 190 cm. Leicht zu verwechseln ist er mit einem Bussard, dieser ist jedoch deutlich kleiner. Der Bauch- und Brustbereich des Schlangenadlers ist von einer hellen gleichmäßigen Färbung, während Flügel, Kopf und Rücken dunkelbraune Farben aufweisen. Im Verhältnis zum Körper wirkt der Kopf sehr groß. Die gelblichen Augen sind nach vorn ausgerichtet. Weibchen und Männchen unterscheiden sich nur leicht in Größe und Gewicht, das Weibchen ist rund 2 kg schwerer als das Männchen.

Vorkommen

Der Schlangenadler ist ein klassischer Zugvogel. Er überwintert in Gebieten südlich der Sahara, und kommt zum Brüten nach Südeuropa sowie in die Regionen der Apenninhalbinsel, der Balkanhalbinsel, Kleinasien und Teilen der Kaukasusregion bis in das Elburs- und Zagrosgebirge. Einzelne Pärchen wurden in der Südschweiz gesichtet. In Deutschland ist der Schlangenadler ein äußerst seltener Besucher. Als Standvogel kommt die Art nur in Indien und auf den Kleinen Sundainseln vor. Schlangenadler bevorzugen trockene und warme Regionen mit einem hohen Reptilvorkommen – Das schränkt die Wahl des Brutgebietes ein.

Verhalten und Wissenswertes

Schlangenadler haben eine besondere Art zu fliegen. Sie bewegen ihre Flügel fast wie in Zeitlupe und stehen beziehungsweise rütteln häufig im Wind. Neben Schlangen, die als Hauptnahrungsquelle dienen, frisst der Raubvogel andere Reptilien, Säugetiere und kleine Vögel. Er macht auch vor giftigen Arten nicht Halt: Diese Schlangen jagt er mit besonderer Vorsicht.

Schlangenadler sind monogame Tiere. Zusammen bauen sie ein Nest in den Baumwipfeln, in das das Weibchen ein einzelnes großes, weißes Ei legt. Über 6 Wochen brütet das Weibchen das Ei aus. Im Alter von zwei Wochen beginnt das Jungtier, seine ersten eigenen Schlangen zu köpfen.

Diesen Artikel empfehlen

Diskutieren Sie über diesen Artikel