Die Schneeeule – Nordische Schönheit

Die Schneeeule – Nordische Schönheit

Im hohen Norden ist die Schneeeule zu Hause. Der majestätische Vogel erlangte vor allem durch die Filme zu den Harry Potter Büchern Berühmtheit. Die meisten Exemplare wären jedoch viel zu scheu für eine Karriere im Filmbusiness.

Aussehen

Die Schneeeule ist etwa so groß wie ein Uhu, wobei die Weibchen deutlich größer sind als die Männchen. Ihre Flügel erreichen eine Spannweite von bis zu 160 cm. Auch in der Gefiederfärbung unterscheiden sich die Geschlechter: Die Männchen sind fast vollständig weiß mit wenigen dunklen Flecken. Die Weibchen wiederum sind an den Flügeln und am Bauch deutlich stärker gefleckt. Der Kopf der Schneeeule ist im Verhältnis zum Körper relativ klein und mit vielen dichten Federn besetzt. Auch der scharfe, schwarze Schnabel verschwindet fast vollständig darunter. Auffällig sind die großen, runden Augen, die im Dunkeln wirken, als würden sie gelblich leuchten.

Vorkommen

Schneeeulen lieben die Kälte. Sie sind vor allem hoch im Norden, in der arktischen Tundra zu finden. Auf Island, in Skandinavien, Finnland und Nordrussland kann man sie mit etwas Glück und Geduld beobachten. In den Jahren, in denen das Nahrungsangebot besonders gering ist, wandert die Schneeeule weiter in Richtung Süden. Am liebsten hält sich der Vogel in offenen Landschaften ohne viel Vegetation auf. Hier hat die Schneeeule alles gut im Blick.

Verhalten und Wissenswertes

Will man eine Schneeeule zu Gesicht bekommen, braucht man viel Geduld. Die Tiere sind eher scheu, und haben dazu ein ausgezeichnetes Gehör. Außerdem sind sie in verschneiten Landschaften gut getarnt. Sie sitzen meist auf flachen Erhebungen und behalten die Umgebung im Auge. Dank der fantastischen Sehfähigkeiten können Schneeeulen ihre Beute auch in der Dämmerung und im Dunkeln erkennen. Sie jagen vor allem Lemminge, andere kleine Säugetiere, Fische und kleine Vögel. Die Energie, die sich die Eulenart im Sommer anfrisst, kann sie als Fettreserve für den Winter speichern. Nur mit dieser Reserve und dank ihres dichten Federkleides überlebt die Schneeeule den Winter.

Schneeeulen finden sich zu Saisonehen zusammen. Sie brüten zwischen 6 und 9 Eiern aus, die in einer windgeschützten Mulde im Boden liegen. Während das Weibchen nach der Brut beim Nachwuchs bleibt, geht das Männchen auf Futtersuche.

Auf der Liste der bedrohten Vogelarten steht die Schneeeule mit an vorderster Stelle. Was das Klima mit dem Bestandsrückgang zu tun hat, erfahrt ihr auf unserem Blog zum Thema „Schneeeulen in Europa“.

Diesen Artikel empfehlen

Diskutieren Sie über diesen Artikel