Warum trommelt der Buntspecht?

Warum trommelt der Buntspecht?

Im Frühling tönt neben zahlreichen Vogelstimmen auch ein ganz anderes Geräusch durch den Wald – das satte Trommeln der Spechte. Aber wozu dient es eigentlich genau?

Höhlenbauer Buntspecht

Der amselgroße Buntspecht ist bei uns der häufigste Vertreter der Spechte. Er liebt lauschige Wälder mit großen, alten Bäumen und viel Totholz. Wer genau hinschaut, kann ihn aber auch in naturnahen Parks und Gärten entdecken. Gerade die Männchen mit dem schwarz-weißen Gefieder und dem roten Nackenfleck sind gut zu erkennen. Allerdings verstecken sie sich gern auf der Rückseite der Baumstämme. Ihre Füße sind perfekt an das Klettern angepasst – zwei Zehen zeigen nach vorne, zwei nach hinten. Zusätzlich hilft ihnen der kräftige Schwanz dabei, die Balance nicht zu verlieren. So huschen sie mühelos am Holz entlang und man braucht etwas Geduld, bis sie wieder hervorkommen.

Über das Leben des Buntspechts wissen wir ziemlich viel. Er zimmert kunstvolle Bruthöhlen und findet auch seine Nahrung häufig im Holz und auf den Blättern der Bäume. Das weithin tönende Trommeln der Spechte hat aber mit diesen Aktivitäten nichts zu tun.

Trommeln statt singen

Wie alle anderen Vögel auch brauchen die Spechte ein Mittel, um untereinander zu kommunizieren. Allerdings nutzen sie dafür keinen Gesang, sondern eben das Trommeln. Damit er möglichst von jedem gehört wird, sucht sich der Buntspecht einen guten Resonanzkörper. Das kann ein Ast, ein Baumstamm und zuweilen auch ein Fensterladen oder eine Dachrinne sein. Ist das passende „Instrument“ gefunden, setzt sich der Specht zurecht, plustert das Gefieder und schlägt seinen Trommelwirbel. Übrigens lassen sich die verschiedenen Spechtarten anhand ihres Trommelns unterscheiden! Jede hat eine bestimmte Komposition aus Rhythmus, Länge und Anzahl der Schläge. Bei den Buntspechten trommeln außerdem die Weibchen etwas kürzer als die Männchen.

Hör zu, ich bin hier!

Und was sagen die Spechte nun mit ihrer Trommelei? Zum einen dient sie als Signal an Artgenossen, um das eigene Revier zu verteidigen. Der Trommler möchte also sagen: Ich bin hier zu Hause, dieser Bereich ist besetzt. Auch für die Partnersuche ist das Trommeln ein sehr wichtiges Instrument, das sowohl Männchen als auch Weibchen einsetzen. Bei der Balz nutzen die Spechte das Trommeln auch, um den Partner auf eine geeignete Bruthöhle aufmerksam zu machen.

Specht mit Stoßdämpfer

Würden wir in Buntspecht-Manier mit dem Kopf auf einen Baum eintrommeln, würden uns bald schon heftige Kopfschmerzen plagen. Der Vogel hingegen ist perfekt an seine Arbeit angepasst. Sein Gehirn verfügt über eine besonders starke Knochenhülle. Zwischen Schnabel und Schädel sitzt eine Art Stoßdämpfer, der die Energie des Trommelns abfängt. Zudem sind die Augen durch knorpelige Einlagerungen und eine knöcherne Scheidewand geschützt.

Diesen Artikel empfehlen

Diskutieren Sie über diesen Artikel