Eulen & Käuze – Jäger der Nacht

Eulen & Käuze – Jäger der Nacht

Die Eulen sind eine eigenständige Ordnung der Vögel. Sie sind deutlich von anderen Vogelarten zu unterscheiden, denn – egal ob nun Eule oder Kauz – alle Eulenarten haben eine Vielzahl gemeinsamer Eigenschaften.

Eulen bestimmen

Eulen unterscheiden sich von anderen Vogelarten in erster Linie durch ihre ungewöhnlich großen, rundlichen Köpfe mit den großen, nach vorne gerichteten Augen und den scharfen stark gekrümmten Schnabel. Ihre Augen können die Eulen übrigens nicht bewegen – dafür aber ihren Kopf um etwa 270 Grad drehen, wodurch ihr Sichtfeld stark erweitert wird. Zusätzlich werden die Augen bei den meisten Eulenarten mit einem auffälligen Gesichtsschleier betont. Dieser Gesichtsschleier gibt, zusammen mit den sogenannten Federohren, die Stimmung der Eulen wieder.

Dieser auffällige Kopf der Eulen und Käuze wird mit einem gedrungenen Körper und einer im Verhältnis sehr großen Flügelfläche ergänzt.  Sehr interessant, aber nicht für Vogelbeobachter sichtbar, sind die beweglichen und gefiederten Ohrläppchen der Eulen. Diese sorgen dafür, dass die Eulen ein wesentlich besseres Gehör haben als andere Vogelarten.

Interessante Fakten zu Eule & Kauz

Bis jetzt wurde von Eulenarten gesprochen – dazu gehören aber auch alle Käuze. Deutschland gehört zu einem der wenigen Länder, in denen es zwei Bezeichnungen für diese Vögel gibt. Die Namen beruhen übrigens auf dem Heulen und dem kurzen Ruf der Eulen & Käuze. Also gibt es keine Unterscheidung zwischen Eule und Kauz, jedoch zwischen Schleiereule und „Eigentlicher“ Eule. Die Schleiereulen bilden eine eigene Familie in der Eulenordnung.

Ein weiterer interessanter Fakt: Obwohl die meisten Eulen nachtaktiv sind, also nachts jagen und am Tag ruhen, sind einzelne Ausnahmen, nämlich die Sumpfohreule und die Schneeeule, auch tagaktiv.

Vorkommen der Eulenarten

Eulen kommen mittlerweile in  fast allen Lebensbereichen vor. Da sie meist in Höhlen oder hohlen Baumstämmen brüten (Eulen bauen keine Nester) sind sie auf alte naturbelassene Wälder angewiesen. Diese werden jedoch zunehmend abgeholzt. Diese Tatsache, zusammen mit dem Rückgang an Kleinsäugerpopulationen durch die Intensivierung der Landwirtschaft  ist mit dafür verantwortlich, dass fast alle Eulenarten in Deutschland gefährdete Vogelarten sind.

Foto: © Maurizio Martini – fotolia.com

Diesen Artikel empfehlen

Diskutieren Sie über diesen Artikel