Jungvogel gefunden – was nun?

Jungvogel gefunden – was nun?

Oft werden Jungvögel fälschlicherweise für verwaist gehalten und mit nach Hause genommen. Dabei ist die Aufzucht von Jungvögeln durch Menschen sehr kompliziert und nur im Notfall zu empfehlen. Deshalb wollen wir nun erklären, wann man einen Jungvogel mitnehmen sollte und wie man Jungvögeln in der Natur helfen kann.

Nackter Jungvogel aus dem Nest

Zuweilen finden Vogelbeobachter einen Nestling, der aus dem Nest gefallen ist. (Mehr zu den Arten der Jungvögel finden Sie in unserem Beitrag zu Jungvögeln. >>>) Der nackte Jungvogel ist absolut hilflos und benötigt unbedingt Wärme und Fürsorge. Haben Sie einen Nestling gefunden, dann suchen Sie im besten Fall nach dem Nest und setzen den kleinen Vogel zurück. Entgegen der weit verbreiteten Annahme nehmen Vogeleltern ihre Jungen nämlich auch dann an, wenn sie von Menschen berührt wurden. Nur wenn das Nest zerstört ist und/oder die Eltern des Jungvogels offensichtlich getötet wurden, sollten Sie einen Nestling mit nach Hause nehmen.

Kleiner Vogel ohne Aufsicht gefunden

Ein kleiner, bereits vollständig befiederter Vogel, der selbstständig auf einem Ast sitzt oder auf dem Boden herumhüpft, ist in der Regel ein Ästling. Wenn Sie vermuten, dass der Vogel verwaist ist, dann verstecken Sie sich in möglichst großer Entfernung und beobachten Sie den Vogel für möglichst zwei Stunden – am besten mit dem Fernglas. Innerhalb dieser Zeit sollte, wenn der Jungvogel ruft, ein Elterntier auftauchen um den Vogel zu füttern. Geschieht dies nicht, obwohl der Jungvogel vermehrt laut ruft, ist der kleine Vogel vermutlich verwaist und benötigt Ihre Hilfe.

Verletzter Jungvogel gefunden

Von allen bisherigen Einschränkungen ausgenommen sind offensichtlich verletzte Jungvögel, da diese in jedem Fall Hilfe benötigen. Auch hier wird jedoch unterschieden: Nur leicht verletzte Ästlinge, die vermutlich nach ein bis zwei Tagen wieder gesund sind, können mit etwas Glück  auch „vor Ort“ versorgt werden. Schützen Sie den Vogel mit Hilfe eines grobmaschigen Korbes vor Feinden und beobachten Sie ihn aus der Entfernung: Kommt ein Elternteil um nach dem Jungvogel zu suchen und ihn zu füttern? Dann lassen Sie den Vogel für ein bis zwei Tage, bis er sich wieder erholt hat, in seinem Schutzkäfig und vereinen Sie ihn danach wieder mit seinen Eltern. Sollte kein Elterntier kommen, um den Jungvogel zu füttern, sollten Sie ihn mitnehmen. Schwer verletzte Vögel, beispielsweise mit gebrochenen Flügel oder größeren Wunden, benötigen sorgfältige Pflege und einen Tierarzt, hier muss der Vogel leider von seinen Eltern getrennt werden.

Vogel mitgenommen – was nun?

Wenn Sie einen verletzten oder verwaisten Vogel aufgenommen haben, dann ist die Pflege sehr komplex , zeitaufwendig und je nach Art auch teuer. Deswegen empfehlen Experten, die Jungvögel in eine Auffangstation zu bringen. Diese Vogelpfleger kennen sich mit den Bedürfnissen der gefiederten Schützlinge aus. Übrigens arbeiten diese Vogelfreunde meist ehrenamtlich, deshalb freuen sie sich immer über eine Spende für die Pflege der kleinen Vögel. Hier finden Sie eine Liste von Auffangstationen für Wildvögel>>>

Wenn Sie einen Jungvogel mitgenommen haben und nun feststellen, dass er vielleicht gar nicht verwaist ist, können Sie ihn vielleicht wieder mit seinen Eltern vereinen: Vögel suchen meist bis zu 24 Stunden nach ihrem Jungen und nehmen es wieder an, auch wenn es „fremd riecht“. Setzen Sie den Jungvogel also sorgsam am Fundort ab und beobachten Sie, ob er wieder von seinen Eltern gefunden wird.

Foto: © 4ever01 – Fotolia.com

Diesen Artikel empfehlen

Diskutieren Sie über diesen Artikel