Storchencam & Co.: Vögel live beim Brüten beobachten

Storchencam & Co.: Vögel live beim Brüten beobachten

Wie kann man Vögel beim Brüten beobachten, ohne sie zu stören? Es ist ganz einfach: Mit einer Vogel-Webcam. Weltweit kann man zahlreiche Arten so vom Nestbau bis zur Aufzucht der Jungen verfolgen. Wir verweisen auf Storchencams und viele andere Brutkameras.

Webcams am Nest: Ganz nah und doch so fern

Vogelbeobachtung ist immer riskant: Beobachtet man nur oder stört man schon? Besonders im Frühling, während der Balz und der Brutzeit, ist Vogelbeobachtung ein zweischneidiges Schwert. Wer Vögel beim Brüten beobachten will, kann leicht deren Bruterfolg beeinflussen. Anders als bei früheren Generationen von Vogelbeobachtern gibt es heute einen einfachen Weg, dieses Problem zu umgehen. Mit Vogel-Webcams in der Nähe von Nestern kann man die Brut rund um die Uhr ungestört beobachten. Vogelbeobachter können so mit Nest-Webcams wie etwa den verbreiteten Storchencams die Aufgabenverteilung der Vogeleltern im Detail erforschen und genauso natürlich die Entwicklung der Küken sowie deren Flügge-Werden.

Das klingt alles sehr hübsch und niedlich, aber die Natur ist eben die Natur und daher kann es auch sein, dass der Zuschauer einer Vogel-Webcam ungewollt Grausames mitansieht. Es kann passieren, dass Eier nicht ausgebrütet oder gestohlen werden, es kann sein, dass Küken verhungern oder krank werden und es kann sein, dass ganze Nester unbeachtet zurückgelassen werden. Wenn ihr als Vogelbeobachter so etwas mitansehen müsst, dann bedenkt immer, dass dies der natürliche Lauf der Dinge ist und dass der Betreuer der Vogel-Webcam nicht für den Handlungsverlauf verantwortlich ist. Ein echter Naturbeobachter nimmt die Natur so wie sie ist, mit ihren hässlichen, aber auch mit ihren schönen Seiten.

Heimische Brutpaare mit der Vogel-Webcam beobachten

Zu den beliebtesten deutschen Vogel-Webcams gehören die Storchencams. Überall in Deutschland werden die Weißstörche und ihr Bruterfolg beobachtet. Wenn der Weißstorch zwischen März und Mai seine Eier legt, beobachten das viele lokale und internationale Zuschauer gespannt. Sicher auch deswegen, weil Storchennester abgesehen von Storchencams schwer zu beobachten sind. Storchencams wurden 2014 unter anderem im Spreewald und im schwäbischen Biberach aufgestellt.

Beliebt sind auch Vogel-Webcams, die Eulen, besonders Uhus, beim Brüten zeigen. Erwähnenswert sind in jedem Fall die Uhus aus dem Ahrtal in Rheinland-Pfalz, wo das Uhu-Weibchen Lotte Anfang März 2014 das erste Ei gelegt hat und seitdem fleißig brütet. Etwas weiter fortgeschritten ist die Entwicklung bei den Virginia Uhus in Oklahoma City, deren Jungtiere schon sehr wollig durch das Nest tapsen.

Auch die Wanderfalken brüten bereits Anfang März: Ein Falken-Pärchen sitzt im Heizkraftwerk Elberfeld in Wuppertal auf bisher 2 Eiern, ein anderes Nest könnt ihr per Vogel-Webcam nördlich von München beobachten.

Wer sich eher für Seevögel begeistert, der sollte mal einen Blick auf die Vogel-Webcam der Nordsee-Insel Fehrman werfen: Auf den beiden Webcams des NABU kann man wahlweise den Küstenstreifen mit Kormoranen oder ein Kormoran-Nest im Detail beobachten.

Exotische Vögel beim Brüten

Einer der großen Vorteile von Vogel-Webcams ist, dass sich Vogelbeobachter bei weitem nicht auf heimische Arten beschränken müssen, sondern auch das Brüten exotischer Vögel live miterleben können. Zu bestaunen gibt es etwa das Nest eines Kolibri-Weibchens in Orange County, Kalifornien. Hier könnt ihr nicht nur einen Live-Stream in HD-Qualität bewundern, sondern auch Video-Highlights aus der aktuellen Brutsaison.

Aus der Gegend von New York können Vogelbeobachter die Nester eines Rotschwanzbussards und eines Kanadareihers beschauen. Nicht weniger interessant ist ein Adlernest in Florida mit mehreren Jungen.

Gespannt warten können Vogelfreunde auf die Vogel-Webcam für Papageientaucher auf den Shetlands, welche ab April wieder in Betrieb geht und die Brutkolonie der beliebten Wasservögel dokumentiert.

Weblinks für Vogel-Webcams

Zahlreiche Seiten listen verschiedene Vogel-Webcams und zeigen euch Video-Highlights aus der Vergangenheit. Besonders zu empfehlen ist https://www.tierwebcams.de, weil ihr euch dort Ergebnisse nach Tierart oder nach Standort sortieren lassen könnt. Leider nur auf Niederländisch, aber anhand der Bilder verständlich ist https://www.beleefdelente.nl. Dort könnt ihr euch unter anderem eine Steineule, einen Uhu und eine Kohlmeise live ansehen. Das weniger schön gestaltete https://www.storchenelke.de/vogel_webcams.htm zeigt euch außerdem, welche Vogel-Webcams derzeit online sind.

Foto: © Cornell Lab Bird Cams

Diesen Artikel empfehlen

1 Kommentar

  1. Alexander Fuhr 4. Januar 2018 um 23:30 Uhr

    Interessanter Artikel da ich auch gerne die Vogelbrut beobachte – über Webcams. Nur halt mitunter sehr schade dass viele Seiten total veraltete Kameratechnik nutzen und man nur Pixelmatsch erkennt – oder nen Layout aus der Steinzeit das auf meinem 4k-Monitor fehlerhaft angezeigt wird. Aber statt nur zu meckern habe ich es versucht besser zu machen mit 2 hochauflöseden Meisen-Livestreams wobei ich in 2 Wochen eine der Cams durch ein Modell mit TOn-Support ersetze. Das muss ich dann so timen das die dort ständig übernachtende Kohlmeise zu keiner Zeit gestört wird.

Diskutieren Sie über diesen Artikel