Der Kakadu – Geselliger Kletterer

Der Kakadu – Geselliger Kletterer

Der Kakadu ist eine Papageienart, die als Ziervogel bei den Menschen sehr beliebt ist. Jedoch ist Vorsicht vor dem Schnabel geboten: Dieser ist äußerst spitz und gebogen, und verlieh dem Vogel seinen Namen. Kakadu ist wahrscheinlich malaiisch und bedeutet „Kneifzange“.

Aussehen

Mit seinen bis zu 70 cm Körperlänge gehört der Kakadu zu den größten Papageienarten. Die 18 verschiedenen Arten unterscheiden sich vor allem durch ihr Gefieder: Die Federn der Kakadus können weiß, schwarz, braun, grau, rosa, grün, gelb, blau oder violett sein. Charakteristisch für den Vogel ist seine Haube, die er aufstellen und wieder flach anlegen kann. Mit seinem kräftigen Papageienfuß, bei dem zwei Zehen nach vorn und zwei nach hinten zeigen, ist er sehr beweglich und kann schnell und sicher klettern. Als Unterstützung nutzt er auch seinen gebogenen kräftigen Schnabel.

Vorkommen

In wilder Form trifft man die Kakadus fast ausschließlich in Australien, Indonesien und auf den Philippinen an. Hier leben die tropischen Vögel im Regenwald, sowie in der Nähe von Küsten und offenen Waldlandschaften. Da sie von Sehfahrern als Ziervogel mit nach Europa gebracht wurden, sind sie auch hier heute weit verbreitet.

Verhalten und Wissenswertes

Er kann nur selten still sitzen: Der Kakadu ist nahezu den ganzen Tag in Bewegung. Er hängt Kopf über von den Ästen, hüpft hin und her, führt kleine Kunststückchen auf oder ist auf Nahrungssuche. Da Kakadus äußerst soziale Tiere sind, trifft man sie häufig in größeren Gruppen aus hunderten von Tieren an. Das hat einen großen Vorteil: Die Tiere können aufeinander aufpassen. Während ein Großteil des Schwarms auf der Suche nach Beeren, Nüssen, Früchten und Samen sowie kleinen Rauben und Larven ist, sitzen einzelne Tiere weiter oben im Geäst und halten Ausschau nach Gefahr. Sichten sie einen Feind, wird ein schriller Warnruf geäußert. Mit ihrer kräftigen Stimme machen sie verschiedenste Geräusche nach. Auch menschliche Stimmen können sie imitieren.

Diesen Artikel empfehlen

Diskutieren Sie über diesen Artikel