Der Krauskopf-Blaurabe – Krähender Schreihals

Der Krauskopf-Blaurabe – Krähender Schreihals

Laut und schrill ruft der Krauskopf-Blaurabe durch die Wälder Südamerikas. Der Rabenvogel ist meist ist kleineren Gruppen unterwegs und stimmt zusammen mit seinen Artgenossen das einprägsame Krächzen an.

Aussehen

Mit seinen etwa 35 cm Körperlänge ist der Krauskopf-Blaurabe nicht schwer zu finden. Sein Kopf und die Brust sind schwarz, die Oberseiten der Flügel dunkelblau gefärbt. Daher heben sich der weiße Bauch und die Schwanzspitze besonders stark ab. Den Namen „Krauskopf“ erhielt der Vogel nicht aufgrund mangelnder Gefiederpflege: Er trägt eine Krone aus abstehenden längeren Federn, die sich am Schnabelansatz befindet. Bei den Männchen sind diese Federn etwas länger als bei den Weibchen. Abgesehen davon ähneln sich die beiden Geschlechter sehr. Anders als der ihm ähnliche Kappenblaurabe sind die Augen des Krauskopf-Blaurabens dunkel gefärbt. Manchmal ist ein leichter rötlicher Schimmer zu erkennen.

Vorkommen

Der Krauskopf-Blaurabe lebt weit über den Südamerikanischen Kontinent verteilt. Die meisten Vertreter der Art findet man in Brasilien, Paraguay und Bolivien. Der Rabenvogel bevorzugt tropisches und subtropisches Klima und hält sich am liebsten in den Kronen der Bäume auf – Daher ist er auf dem Boden selten zu sehen. Vereinzelt macht er auch Ausflüge in weite Savannen und dichtes Grasland.

Verhalten und Wissenswertes

Anders als andere Vögel macht der Krauskopf-Blaurabe gern auf sich aufmerksam. Mit den lauten Rufen, die denen einer Krähe ähnlich sind, verständigen sich die Vögel untereinander und warnen sich gegenseitig, wenn Gefahr droht. Bei der Wahl seines Futters ist der Rabenvogel nicht mäklig. Denn von Insekten und kleinen Wirbeltieren über Früchte, Nüsse und Samen bis zu den Eiern anderer Vögel verspeist der Krauskopf-Blaurabe nahezu alles, was er finden kann.

Zum Brüten sucht sich das Blaurabenpärchen meist eine geschützte Baumhöhle. Diese kleiden sie mit Wolle, Haaren, Moosen und anderen weichen Pflanzenteilen aus. Ist die Bruthöhle besonders schön und groß, legen vereinzelt auch mehrere Weibchen ihre Eier zusammen darin ab. In einer kleinen Gruppe aus sechs bis zwölf erwachsenen Vögeln wird der Nachwuchs nach dem Schlüpfen bewacht und aufgezogen. Der Krauskopf-Blaurabe ist allgemein ein sehr sozialer Vogel und selten allein unterwegs.

 

Foto: Egon Fink (Lizenz: CC BY-SA 2.0)

Diesen Artikel empfehlen

Diskutieren Sie über diesen Artikel