Schneegans – Zweifarbiger Zugvogel

Schneegans – Zweifarbiger Zugvogel

Die Schneegans gibt es in zwei Farbvarianten. Sie fühlt sich in den nördlichen Regionen von Grönland, Kanada, Alaska und Sibirien wohl.

Aussehen

Die Schneegans gehört zur Gattung der Feldgänse und in die Familie der Entenvögel. Man unterscheidet zwei Unterarten: die Große und die Kleine Schneegans. Es gibt außerdem zwei unterschiedliche Färbungsarten (auch Morphen genannt). Die eine ist fast komplett weiß, nur im Flug zeigen sich die schwarzen Handschwingen der Flügel. Man nennt sie daher auch die weiße Morphe. Die dunkle Morphe hingegen zeichnet sich durch ein größtenteils blaugraues bis braunschwarzes Gefieder aus. Nur der Kopf, Teile des Halses und der hintere Bauch sind in dieser Variante weiß. Da sich die Vögel am liebsten mit farbgleichen Partnern fortpflanzen, bleiben die verschiedenen Färbungsarten erhalten. Der Schnabel der Gänse ist rot und schwarz, die Füße rötlich. Männchen und Weibchen sehen sich sehr ähnlich.

Vorkommen

Das Brutgebiet der Schneegans umfasst den Nordwesten Grönlands, den Norden Kanadas, Alaska und das nordöstliche Sibirien. Im Brutgebiet besiedeln die Gänse vor allem Feuchtgebiete und Seen. Ende August und Anfang September beginnt der Zug in die südlicheren Winterquartiere.

Verhalten und Wissenswertes

Schneegänse ernähren sich von Pflanzen und sind dabei auch nicht besonders wählerisch. Von Wurzeln über Blätter bis hin zu Trieben von Moosen und Flechten landet alles in ihrem Schnabel.

Die Vögel sind sehr treu und gehen ihre Paarbindungen auf Lebenszeit ein. Ihr ganzes Jahr ist auf den kurzen arktischen Sommer ausgerichtet, in dem die Fortpflanzung stattfindet. Es wurde schon beobachtet, wie Schneegänse bereits auf dem Weg zu ihren Brutplätzen Eier ablegten. Viele Kolonien nutzen immer wieder dieselben Brutplätze. Dort entstehen die Nester in Bodenmulden und bekommen ein Polster aus Pflanzenteilen und Daunenfedern. Das Weibchen legt vier bis sechs Eier und bebrütet sie 21 Tage lang. Nach dem Schlüpfen brauchen die Jungvögel sechs Wochen, um flügge zu werden. In dieser Zeit durchlaufen die Eltern ihre Mauser. Ende August sind dann alle flugfähig und können zusammen ins Winterquartier aufbrechen.

Foto: Andy Reago & Chrissy McClarren (CC BY 2.0)

Diesen Artikel empfehlen

Diskutieren Sie über diesen Artikel