Ferngläser für die Vogelbeobachtung – Ein Fernglas für unterwegs

Ferngläser für die Vogelbeobachtung – Ein Fernglas für unterwegs

Ferngläser für die Vogelbeobachtung werden häufig auf Exkursionen und Ausflüge mitgenommen. Deswegen müssen sie nicht nur durch optische Präzision überzeugen, sondern auch für die Expeditionen geeignet sein. In diesem Teil unserer Serie dreht sich alles darum, auf welche Eigenschaften man bei einem Touren-Fernglas achten muss.

Leicht, kompakt und doch stabil

Die ersten und wichtigsten Anforderungen an ein Fernglas für Exkursionen sind, dass es leicht, kompakt und doch stabil ist. Ein leichtes Fernglas kann mit Hilfe praktischer Trageriemen um den Hals getragen werden. Ein kompaktes Fernglas findet neben anderen Ausrüstungsgegenständen in jeder Tasche Platz und ein stabiles Fernglas erträgt auch Erschütterungen bei anspruchsvollen Wanderungen. Diese Grundvoraussetzungen muss ein Fernglas für unterwegs also unbedingt erfüllen. Es gibt auch Faltferngläser wie die sektor F compact+ von Eschenbach Optik, die dank ihrer speziellen Bauweise noch leichter und kompakter als herkömmliche Ferngläser sind und sich deshalb besonders gut für ausgiebige Touren eignen.

Gute Sicht bei jedem Wetter

Leider hat man bei Natur- und Vogelbeobachtungs-Exkursionen nicht immer nur gutes Wetter. Damit auch bei hoher Luftfeuchtigkeit, Nebel oder Nieselregen die Vogelbeobachtung möglich ist, sollte ein Fernglas  wasserdicht sein. Außerdem ist eine Stickstoffbefüllung sehr empfehlenswert, weil diese ein Beschlagen der inneren Optik verhindert. So hat man auch bei tristem Wetter klare Sicht.

Stets zur Hand und einsatzbereit

Was nützt ein Fernglas während einer Exkursion, wenn man es immer nur in der Tasche hat und es im entscheidenden Augenblick nicht zur Hand ist? Oder noch schlimmer – wenn es zur Hand ist, aber erst mühsam neu eingestellt werden muss, sodass der zu beobachtende Vogel wegfliegt? Deshalb sollten vor allem Anfänger auf ein Fernglas mit leichter Bedienung achten. Im besten Fall kann das Fernglas sogar einhändig eingestellt werden, sodass die zweite Hand freibleibt für Tasche, Wanderstock oder Jacke.

Ferngläser für Brillenträger

Früher mussten Brillenträger ihre Brille für die Benutzung eines Fernglases absetzen. Daraus ergaben sich jedoch oft einige Probleme, denn die Brille musste anderweitig aufbewahrt werden, wurde im schlimmsten Fall schmutzig oder sogar während einer spannenden Beobachtung im Wald oder auf dem Feld vergessen. Glücklicherweise gibt es mittlerweile Brillenträgerokulare, die die Benutzung eines Fernglases auch mit aufgesetzter Brille ermöglichen.

Zusammenfassung – ein Fernglas für unterwegs

Wer ein Fernglas für Exkursionen kaufen möchte, sollte also auf einige grundlegende Eigenschaften achten: Das Fernglas sollte möglichst robust gebaut, dabei aber leicht und kompakt sein. Darüber hinaus ist eine Befüllung mit Stickstoff vor allem bei der Vogelbeobachtung bei feuchtem Wetter unverzichtbar. Eine leichte Bedienung ist nötig, damit das Fernglas im richtigen Augenblick einsatzbereit ist. Zudem sollten Brillenträger immer auf Ferngläser mit Brillenträgerokularen zurückgreifen. Wenn das Fernglas alle Voraussetzungen erfüllt, dann steht der erfolgreichen Vogelbeobachtung nichts mehr im Wege.

Im nächsten und letzten Teil unserer Serie erhalten Sie die wichtigsten Informationen zum Kauf eines Fernglases für die Natur- und Vogelbeobachtung in einer kurzen Zusammenfassung.

Foto: © zavgsg – Fotolia.com

Diesen Artikel empfehlen

1 Kommentar

  1. Marko 19. März 2018 um 13:52 Uhr

    Hallo,

    sehr guter und ausführlicher Beitrag, worauf man beim Fernglas achten muss. Bin gerade auf der Fernglassuche und werde mich hier mal dran orientieren.

    Liebe Grüße aus dem Schwarzwald

    Marko

Diskutieren Sie über diesen Artikel