Die Hamburger Hallig – Natur und Isolation am Wattenmeer

Die Hamburger Hallig – Natur und Isolation am Wattenmeer

Land unter! Dieser Zustand herrscht auf der Hamburger Hallig bis zu 60 Mal, ist sie doch selbst nur der Überrest einer Insel, die 1634 komplett überflutet wurde. Doch als Natur- und Vogelschutzgebiet ist die Hamburger Hallig von großem Wert.

Den Namen „Hamburger Hallig“ hatte 1634 noch nie jemand gehört. Trotzdem wurde das Gebiet plötzlich sehr wichtig, denn es rettete vielen Einwohnern der Insel Strand das Leben, welche von einer mächtigen Sturmflut zerstört wurde. Seit 1855 gab es Pläne, die Hamburger Hallig mittels eines Dammes mit dem Festland zu verbinden, 1901 konnte dieser schließlich auch befahren werden. Heute gehört die Halbinsel an der Westküste Schleswig-Holsteins zum Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und ist ein beliebtes Ausflugsziel für Naturliebhaber und Familien.

Eine Hand voll Häuschen

Ausgangspunkt für alle Besucher der Hallig ist das Amsinck-Haus am Deich, wo ihr am besten auch euer Auto abstellt. Hier könnt ihr euch Fahrräder ausleihen und gleich zur Hallig weiterfahren, oder die Ausstellung über Landschaft und Natur Nordfrieslands besuchen, wo euch in sechs unterhaltsamen Hörspielen viel Wissenswertes erklärt wird. Wenn ihr nicht mit dem Fahrrad fahren möchtet, kein Problem. Die vier Kilometer bis zur Hallig lassen sich auch sehr gut erlaufen. Denkt an wetterfeste Kleidung, die auch kräftigere Böen aushält!

Ihr könnt euch den Salzwiesenlehrpfad ansehen, der euch informativ durch diese faszinierende Landschaft führt, wo seltene Pflanzen und Tiere ein Zuhause gefunden haben. Oder ihr besucht im Sommer mal die Vogelschutzstation des NABU auf dem Schafberg, wo euch die freiwilligen Naturschützer viel zum Vogelbestand der Insel berichten können.

In der Wattwerkstatt, die meist von März bis Oktober besetzt ist, könnt ihr euch mit der Lupe bewaffnen und das Watt bis ins kleinste Detail erleben.

Nach einer Wanderung durch die begehbaren Teile des Watts und einem Besuch an der Badestelle könnt ihr euch im Hallig-Krog stärken – aber Vorsicht, Öffnungszeiten beachten!

Die Hamburger Hallig: Vogeldrehkreuz in großem Stil

Die zum Teil sehr seltenen Vögel auf der Hamburger Hallig sind ein Hauptgrund für ihre Beliebtheit bei Besuchern. Im Herbst und im Frühling kommen hier jedes Jahr die größten Vogelbestände Deutschlands an, um zu rasten oder zu brüten. So werden etwa die Salzwiesen in jedem Frühling von bis zu 30.000 Weißwangengänsen besucht. Zu den weiteren Durchzüglern gehören Großer Brachvogel, Uferschnepfe, Steinwälzer, Goldregenpfeifer, Alpenstrandläufer, Grünschenkel, Dunkler Wasserläufer und andere.

Unter den Vögeln, die im Sommer auf der Hamburger Hallig brüten, gehören Säbelschnäbler, Kiebitze, Rotschenkel, Sandregenpfeifer, Austernfischer sowie Lach-, Sturm- und Silbermöwen.

  • Wenn ihr übrigens gern selbst zum Vogel- und Naturschutz auf der Hamburger Hallig beitragen möchtet, könnt ihr euch als Helfer für die Schutzstation des NABU anbieten! Alle Informationen zu diesem Einsatz findet ihr hier.
  • Die erwähnten Orte sowie einen Überblick zur Hallig findet Ihr auf dieser Karte.

Foto: JayAhrDE2 (Lizenz: CC BY-SA 2.0)

Diesen Artikel empfehlen

Diskutieren Sie über diesen Artikel