Die Nester der Webervögel

Hannah Lübben 4. August 2021 Keine Kommentare zu Die Nester der Webervögel
Die Nester der Webervögel

Unter den Webervögeln werden zahlreiche verschiedene Arten zusammengefasst. Eines haben sie jedoch alle gemeinsam: Sie sind Meister im Nestbau. Die kleinen Singvögel haben das „Weben“ der Nestmaterialien perfektioniert, und zaubern in kürzester Zeit spektakuläre Nestkonstruktionen.

Über die Webervögel

Die meisten Vertreter der Webervögel leben in Afrika, südlich der Sahara. Die Tiere werden maximal 25 cm groß, und haben einen kurzen kräftigen Schnabel. Den brauchen sie, um ihre Nester zu bauen. Webervögel sind gesellige Tiere, die meist lautstark auf sich aufmerksam machen und keine Scheu vor Menschen zeigen. Auf der Suche nach Nahrung ziehen sie in Scharen von bis zu 100.000 Vögeln umher. Sie brüten häufig in Kolonien: In den Baumkronen kann man dann mehrere Nester nebeneinander beobachten.

Das Männchen als Konstrukteur

In den meisten Fällen übernimmt das Männchen den Nestbau. Dafür wickelt es Grashalme, längliche Überbleibsel toter Blätter und andere Pflanzenteile sowie Federn und Wolle um einen einzigen rundgebogenen Halm. Die Werkzeuge dafür sind sein spitzer Schnabel und die kräftigen Füße. Nach nur wenigen Stunden hat das Männchen ein zylinderförmiges Nest gewebt, das vom Baum hängt. Es befestigt das Nest mit verschiedenen Knoten und Schlingen an einem Ast. Die Öffnung befindet sich an der Seite oder unten, damit Fressfeinde nicht so leicht an den Nachwuchs kommen.

Das Weibchen hat die Wahl

Der Nestbau soll die Weibchen während der Paarungszeit beeindrucken. Dafür bauen Webervögel-Männchen sogar mehrere verschiedene Nester, aus denen sich das Weibchen eins aussuchen kann. Wird ein Nest abgelehnt, reißt es das Weibchen einfach vom baum ab und der Bau beginnt von vorn. Ist die Entscheidung getroffen worden, beginnt der Innenausbau des Nestes.

Einige Arten, wie die Siedel- oder Büffelweber, weben an einem gemeinschaftlichen Nest. Dieses Konstrukt kann mehrere Meter breit sein und Platz für hunderte Vögel bieten, die gleichzeitig brüten. Innen sind die einzelnen Bruthöhlen voneinander abgetrennt. Weitere spektakuläre Nester findet ihr auf unserem Beitrag über Rekorde aus der Vogelwelt: Nester und Gelege.

Diesen Artikel empfehlen

Diskutieren Sie über diesen Artikel