Welche Vögel überwintern in meinem Garten – Und was fressen sie?

Welche Vögel überwintern in meinem Garten – Und was fressen sie?

Unsere heimischen Singvögel haben es im Winter nicht immer leicht. Bei frostigen Temperaturen und Niederschlag brauchen sie einen geschützten Platz mit Zugang zu ausreichend Nahrung, um durch die kalten Monate zu kommen. Ein vogelfreundlicher Garten kann dabei eine große Hilfe sein – Doch welche Vögel überwintern überhaupt bei uns? Und was gehört ins Vogelhaus, wenn ihr einen Gast im Garten entdeckt?

Die Amsel

Ein häufiger Gast im winterlichen Garten ist die Amsel. Sie ist eine typische Weichfutterfresserin: Im Vogelhaus freut sie sich über Äpfel, Rosinen, Haferflocken, gehackte Nüsse, Mehlwürmer, geschälte Sonnenblumenkerne und getrocknete Beeren. Bei der Wahl ihres Schlafplatzes ist sie nicht sehr wählerisch: Sie sucht sich einen geschützten Platz auf Bäumen, unter Hecken oder im Gebüsch.

Die Blaumeise und Kohlmeise

Auf Futtersuche im Garten gehen im Winter verschiedene Meisenarten, wie die Blau- und die Kohlmeise. Sonnenblumenkerne und gehackte Erdnüsse sind für sie das perfekte Futter. Die typischen Höhlenbrüter übernachten sehr gern in kleinen Nistkästen, die ihr in eurem Garten aufhängen könnt.

Das Rotkehlchen

Ein jeder freut sich, wenn ein kleines Rotkehlchen durch den weißen Schnee im Garten hüpft. Mit dem richtigen Futter könnt ihr dem Singvogel durch den Winter helfen. Füllt eure Futterstelle dafür mit gehackten Nüssen, Getreideflocken, Mehlwürmern und Rosinen in Kokosfett. Rotkehlchen übernachten allein, in dichten Gebüschen und Hecken.

Der Buntspecht

Buntspechte sind im Winter vor allem auf der Suche nach fetthaltiger Nahrung. Sie freuen sich über Larven, Nüsse und Samen, in denen der Fettanteil besonders hoch ist. Um sie braucht ihr euch Nachts keine Sorgen machen: Sie zimmern sich ihre Schlafhöhle selbst in einen Baumstamm hinein.

Der Eichelhäher

Wie der Name schon verrät, stehen beim Eichelhäher vor allem Eicheln auf dem Speiseplan. Diese legt er sich meist schon im Herbst als Vorrat an. Doch auch Erdnüsse und Maiskörner bringen den hübschen Vogel durch den Winter.

Der Haussperling und der Feldsperling

Die kleinen Sperlinge im Garten sind nicht sehr wählerisch. Ihr könnt ihnen gehackte Nüsse, verschiedene Varianten Fettfutter, Rosinen sowie getrocknete Beeren anbieten. Nachts finden sich die Vögel dicht gedrängt zu Schlafgemeinschaften auf Ästen, in Baumhöhlen oder auch in Nistkästen zusammen.

Die Elster

Die Elster hat ähnliche Futtervorlieben wie der Eichelhäher. Auch sie könnt ihr mit Erdnüssen und Maiskörnern glücklich machen. Nachts sammeln sich die Elstern in kleineren Gruppen im dichten Unterholz zum Schlafen zusammen.

Der Star

Wer einen Star im Garten sichtet, kann verschiedene Nussarten aus dem Vorratsschrank holen. Dazu frisst der gepunktete Vogel auch Mehlwürmer und Obst. In der Nacht kuscheln sich die Tiere in Gruppen zusammen, um sich zu wärmen. Mit etwas Glück könnt ihr sie auf Bäumen oder Sträuchern entdecken.

Der Buchfink und Grünfink

Viele Vögel überwintern im Garten, unter anderem auch Finken. Egal ob Buchfink, Grünfink oder eine andere Finkenart: Die kleinen Singvögel fressen im Winter am liebsten Sonnenblumenkerne, gehackte Erdnüsse, ölhaltige Samen wie Hanf und Bucheckern. Ein Nistkasten kann den kleinen Singvögeln im Winter ein gemütlicher Schlafplatz sein, in dem sie vor der Kälte geschützt sind.

Bei der Fütterung eurer Gartenvögel gibt es einige Dinge, die ihr beachten solltet. Mehr erfahrt ihr auf unserem Blog zu Vogelfütterung im Winter. Tipps, wie ihr das Vogelfutter selbst herstellen könnt, findet ihr auf utopia.de.

Diesen Artikel empfehlen

Diskutieren Sie über diesen Artikel