Kanadagans – Amerikanischer Freund

Kanadagans – Amerikanischer Freund

Die Kanadagans stammt ursprünglich aus Nordamerika, seit 1970 ist sie auch in Deutschland als Brutvogel vertreten und gilt mittlerweile als die weltweit am häufigsten vorkommende Gans. Die Kanadagans ist etwas größer als die europäische Graugans und ist damit die größte Gänseart, die man in Deutschland beobachten kann.

Aussehen

Männliche und weibliche Kanadagänse unterscheiden sich kaum in ihrem Aussehen. Typisch sind der schwarze Kopf und Hals, die eine markante Abgrenzung zur grauen Brustbefiederung darstellen. Charakteristisch ist auch das weiße Kinnband der adulten Gänse.

Körperober- und auch Unterseite können je nach Unterart der Kanadagans grau bis bräunlich gefärbt sein. Bei den in Europa beobachteten Gänsen erscheint die Brust fast weiß, während der Rücken graubraun befiedert ist. Im Flug ermöglicht vor allem die Größe, aber auch die helle Vorderbrust eine leichte Unterscheidung der Kanadagans von den Weißwangen- oder Ringelgänsen. Auch der individuelle Ruf der Gans, der einem tiefen Trompeten gleicht, erleichtert die Vogelbestimmung.

Vorkommen

Kanadagänse können oft in Gewässernähe beobachtet werden. Ideal ist es, wenn in unmittelbarer Umgebung ausreichend Weidefläche für die Vögel vorhanden ist. Auch ein See mit Inseln bietet den Gänsen sichere Brutplätze. Aus diesen Gründen sind Kanadagänse bei uns vor allem in Parks und parkähnlichen Gebieten zu beobachten.

Foto: © axepe – fotolia.de

Diesen Artikel empfehlen

Diskutieren Sie über diesen Artikel