Steinkauz – Der kleine Jäger

Steinkauz – Der kleine Jäger

Der Steinkauz ist einer der kleineren Vertreter der Eulen und ist in der Regel nicht größer als eine Singdrossel. Durch sein lockeres Gefieder und seinen großen Kopf wirkt er jedoch meist größer. Leider trifft man ihn in Mitteleuropa nicht mehr all zu häufig an, weil sein Bestand hier durch die Zerstörung seiner Lebensräume kontinuierlich abnimmt.

Vorkommen

Wer sich dennoch auf die Suche nach ihm machen möchte, hat es im Tiefland nicht allzu schwer. Obwohl er überwiegend in der Dämmerung aktiv wird, ist er häufig auch am Tage zu sehen. Meist lässt er sich dann auf Zaunpfählen und Leitungsmasten bestaunen, von wo er nach Beute ausschauhält. Er brütet in Landschaften mit einzelnen Bäumen, Baumgruppen und Alleen. So hat man in Wiesen- und Weidegebiete, Obstgärten und lichte Wäldchen besonders viel Glück. Da er normalerweise ein einmal gewähltes Revier nicht mehr wechselt, ist der Steinkauz an diesen Plätzen mit einer hohen Regelmäßigkeit zu sehen.

Aussehen

Der Steinkauz ist klein, gedrungen und kurzschwänzig. Insgesamt erreicht er gerade einmal eine Körpergröße von 21-23 cm. Sein Kopf ist flach und er ist gut an seinen großen, gelben Augen zu erkennen. Doch Achtung: Der etwas größere Rauhfußkauz sieht ihm äußert ähnlich, wodurch ihn unerfahrenere Vogelbeobachter schnell verwechseln können.

Foto: © Regina Kaute / pixelio.de

Diesen Artikel empfehlen

Diskutieren Sie über diesen Artikel