Vogelbeobachtung im NSG Enkheimer Ried

Vogelbeobachtung im NSG Enkheimer Ried

Das Naturschutzgebiet „Enkheimer Ried“ ist ein gutes Bespiel dafür, dass sich auch in der Nähe von Großstädten kleine, aber feine Gebiete zur Vogelbeobachtung finden lassen. Das Enkheimer Ried ist ein ehemaliger Altarm des Mains und befindet sich im nordöstlichen Rand von Frankfurt am Main. Früher wurde es lange Zeit für den Torfstich und zur Gewinnung von Natureis genutzt.

Tummelplatz vieler Vogelarten

Im Jahr 1937 wurde es als Naturschutzgebiet ausgewiesen und beherbergt heute zur Brutzeit rund 60 verschiedene Vogelarten. Darunter sind Wasserrallen, Wendehälse, Turteltauben, Neuntöter, Pirole, Steinkauze, Gartenrotschwänze und Nachtigallen. Im Frühjahr und Herbst sind aber auch häufig Zugvögel, wie Steinschmätzer, Knäck- und Krickenten, auf ihrer Durchreise zu Gast. Darüber hinaus finden sich gern auch einige Vogelarten als Wintergäste ein. So lassen sich dort in der kalten Jahreszeit u.a. Wacholderdrosseln, Erlenzeisige, Saatkrähen, Dohlen und Gimpel beobachten.

Der Riedteich

Die Riedlandschaft wird vom Riedteich dominiert, dessen Uferzonen zum großen Teil dicht bewachsen sind und den Vögeln guten Schutz bieten. Die beste Aussicht auf den Teich hat man vom westlichen Ufer aus. Aber auch einigen Stellen des südlichen Ufers geben den Blick auf das gegenüberliegende Ufer frei und sorgen für schöne Erlebnisse bei der Vogelbeobachtung.

Naturschutzgebiet „Am Berger Hang“

Nur ein wenig nördlicher des NSGs „Enkheimer Ried“ befindet sich zudem das ca.10 Hektar große NSG „Am Berger Hang“. Es ist Teil eines Streuobstwiesengebiet, das von verschiedenen Obstbäumen, halbtrockenen Grünland, vielen Hecken und Kleingärten geprägt ist. Verschiedene Greifvögel, wie Habichte, Sperber und Wanderfalken finden hier gute Jagdbedingungen. Im Süden des NSG „Enkheimer Ried“ erstrecken sich der Enkheimer, Fechenheimer und Bischofsheimer Forst mit zwei Weihern, die ebenfalls zahlreiche Wasservögel anlocken.

Tipps zur Vogelbeobachtung

Beste Jahreszeit zur Vogelbeobachtung ist von Mitte April bis Mitte Juni. Dann haben viele der Brutvögel ihre Revier am Riedteich und Umgebung bezogen und können ausgiebig von Vogelliebhabern beobachtet werden. Die beste Tageszeit zur Vogelbeobachtung ist wohl in den frühen Morgenstunden, da man dann dem vielseitigen Vogelgesang besonders gut lauschen kann.

Anfahrtsmöglichkeit

Fahren Sie vom Autobahnende der A 66 (Frankfurt – Hanau) am Hessen Center am besten über die Borsigallee und folgen der Leuchte bis zum Schwimmbad und den Sportplätzen. Dort sind genügend Parkmöglichkeiten vorhanden. Gleich hinter den Sportplätzen beginnt der Riedteich.

Foto: © Jürgen Nießen – pixelio.de

Diesen Artikel empfehlen

6 Kommentare

  1. Natalie Raeber 7. April 2014 um 13:03 Uhr

    Können Sie auch noch eine Anfahrtsmöglichkeit mit dem öffentlichen Verkehr angeben? Das wäre toll. Danke.

    • Christian Kolbe 7. April 2014 um 15:08 Uhr

      Hallo Natalie,

      gerne. Du erreichst das Naturschutzgebiet in Frankfurt a.M. mit der Buslinie 42, Haltestelle „Schwimmbad Bergen-Enkheim“.

      Viel Spaß beim Ausflug in die Natur 🙂

  2. Natalie Raeber 8. April 2014 um 08:29 Uhr

    Vielen Dank Christian für die prompte Antwort. 🙂

  3. Oesifan 6. März 2015 um 21:06 Uhr

    Man kann auch sehr gut von der Endstation der U-Bahnlinien U4 und U 7 der Straße „Leuchte“ folgen und rechts in die Barbarossastraße und dann z. B. dem Nachtigallenweg folgen. Ein schöner Weg, der dann bis nach Maintal-Bischofsheim führt.

    • Christian Kolbe 9. März 2015 um 12:12 Uhr

      Danke für den guten Tipp! Da bietet sich doch ein Spaziergang an.

      Beste Grüße aus der Redaktion!

  4. Vogelmann 5. Februar 2016 um 12:19 Uhr

    Danke für den hilfreichen Anfahrtstipp.

Diskutieren Sie über diesen Artikel