Möwen unterscheiden – Hilfreiche Tipps und Tricks

Möwen unterscheiden – Hilfreiche Tipps und Tricks

Zu den Möwen zählen rund 100 verschiedene Arten, viele von ihnen sind auch regelmäßig in Deutschland zu beobachten. Eine Möwe generell zu erkennen, fällt den meisten Menschen nicht schwer. Doch bei der Bestimmung der jeweiligen Art muss man zeitweise ganz genau hinsehen. Wir geben ein paar Bestimmungshilfen für den nächsten Urlaub an den deutschen Küsten.

Möwen allgemein

Die Familie der Möwen zeichnet sich durch meist weiße bis hellgraue Deckfedern und einen kräftigen spitzen Schnabel aus. Die klassischen Bodenbrüter, die vor allem in Küstenregionen anzutreffen sind, haben Schwimmhäute zwischen den Zehen und sind äußerst gute Flieger.

Die Silbermöwe

Der häufigste Vertreter der Großmöwen ist die Silbermöwe. Ihre Größe ist vergleichbar mit der eines Bussards, womit sie etwas kleiner als die Mantelmöwe ist. Ihr Gefieder ist im Brust- und Kopfbereich weiß gefärbt, die Federn sind von hellgrauer Farbe. Der Schnabel ist gelb und spitz mit einem charakteristischen roten Punkt an der Unterseite. Die Beine sind hellrot gefärbt. Die Silbermöwe ist ganzjährig an den deutschen Küsten zu finden.

Achtung vor Verwechslung: Die Mittelmeermöwe ging als neue Art aus der Silbermöwe hervor. Sie kommt jedoch vorrangig in Südeuropa vor, und hat gelbe Beine.

Die Mantelmöwe

Die Mantelmöwe ähnelt stark der Silbermöwe. Die größte Möwenart Europas hat im Verhältnis zu ihrem massigen Körper jedoch recht kurze Flügel. Außerdem ist ihr Ruf tiefer und lauter als der der Silbermöwe. Ihr Schnabel ist etwas kräftiger, und sie kommt häufig als Wintergast aus Nordeuropa und England zu uns.

Die Heringsmöwe

Der Silbermöwe recht ähnlich ist die Heringsmöwe. Sie ist jedoch etwas kleiner und ihr Körperbau wirkt gedrungener. Auch sie hat graue Flügel, wobei diese etwas dunkler erscheinen als die der Silbermöwe. Außerdem ist sie nicht so häufig an Deutschlands Küsten anzutreffen.

Die Sturmmöwe

Wie eine Miniaturausgabe der Silbermöwe wirkt die Sturmmöwe. Abgesehen von der Größe ähneln sich die beiden Arten stark. Ihr Schnabel ist jedoch etwas kürzer, und ihre Beine sind gelb statt hellrot gefärbt.

Die Lachmöwe

Ein kleiner Vertreter unter en Möwen ist die Lachmöwe, sie wird etwa so groß wie eine Taube. Zwischen März und Juli ist sie in ihrem Prachtkleid gut zu erkennen: Dann färbt sich ihr kleiner Kopf dunkelbraun, und ihre Beine und Schnabel sind rot.

Die Zwergmöwe

Aufgrund des schwarzen Kopf- und Nackenbereichs ähnelt die Zwergmöwe der Lachmöwe. Wie der Name vermuten lässt, ist sie jedoch kleiner und zierlicher. Außerdem hat sie eher runde Flügel.

Die Schwarzkopfmöwe

Auch die Schwarzkopfmöwe hat einen dunklen Kopf und Hals im Prachtkleid. Sie unterscheidet sich von der Lachmöwe jedoch durch ihre reinweißen Schwungfedern und den kräftigeren Schnabel.

 

Weitere Hinweise zur Unterscheidung von Möwenarten findet ihr auf garten-tiere.de.

Diesen Artikel empfehlen

Diskutieren Sie über diesen Artikel