Schneller, Höher, Stärker, Kurioser – Rekorde aus der Vogelwelt

Schneller, Höher, Stärker, Kurioser – Rekorde aus der Vogelwelt

Der eine Vogel wiegt nur ein einziges Gramm, der andere fast hundertsechzig Kilo. Vögel haben einige beeindruckende Rekorde aufgestellt. Manche der Rekordhalter leben weit weg, andere direkt vor unserer Haustür. Viel Spaß mit unseren Vogel-Rekorden!

Schneller, Höher, Stärker – die wichtigsten Vogel-Rekorde auf einen Blick

Größter Vogel: Der größte Vogel ist der Afrikanische Strauß bei einer Größe von 2,8 Metern und mit 1,4 Metern den längsten Beinen im Tierreich. Der größte flugfähige Vogel ist der Wanderalbatros mit einer Flügelspannweite von 3,5 Metern.
Stärkster Vogel: Die südamerikanische Harpyie erbeutet Faultiere und Affen mit bis zu 9 Kilogramm Gewicht.
Schnellster in der Luft: Der Wanderfalke erreicht im Sturzflug über 340 Stundenkilometer und ist somit das schnellste Tier überhaupt. Außerdem sind Wanderfalken die am weitesten verbreitete Vogelart der Welt. Für Flugstrecken hält den Rekord die Graukopfalbatros mit 130 Stundenkilometern.
Schnellster an Land: Der schnellste flugunfähige Laufvogel der vielfache Rekordhalter Strauß mit 72 Stundenkilometern, auf Kurzstrecken eventuell sogar 95. Der schnellste flugfähige Läufer ist der amerikanische Roadrunner („Meep-Meep!“), zu deutsch Wegekuckuck, mit 42 Stundenkilometern.
Schnellster im Wasser: Der beste Schwimmer der Vogelwelt ist der Eselspinguin mit 27 Stundenkilometern.
Bester Taucher: Der Kaiserpinguin kann bis zu 265 Meter tief und 18 Minuten lang tauchen.
Schwerster Vogel: Schon wieder der Afrikanische Strauß mit 156 Kilogramm. Unter den flugfähigen Vögeln ist die in Afrika lebende Riesentrappe mit 19 Kilogramm die korpulenteste. Doch auch die europäische Großtrappe ist mit 16 Kilogramm kein Federgewicht.
Kleinster und leichtester Vogel: Die Kolibri-Art Bienenelfe ist 5,7 Zentimeter klein und 1,6 Gramm leicht. Außerdem legen die Bienenelfe das kleinste Ei der Welt, das mit 6,35 mm kleiner als ein Tic Tac ist – in Nestern so groß wie Fingerhüte.
Schlauster Vogel: Schwer zu sagen, wer der intelligenteste Vogel ist. Ein Kandidat ist der Kea, ein neuseeländischer Papagei, der sein Spiegelbild erkennt und Werkzeuge nutzen kann. Ein anderer Anwärter wäre der Graupapagei, welcher gleichermaßen für Intelligenz und Sprachbegabung bekannt ist.
Längster Schwanz: Auf diesen kann der Perlenpfau mit 1,73 Metern stolz sein.
Längster Schnabel: Das größte Mundwerk der Vogelwelt hat der australische Brillenpelikan bei 49 Zentimetern. Relativ zur Körpergröße ist der Schwertschnabelkolibri aus Südamerika der Rekordhalter, welcher bei 25 Zentimetern Körperlänge einen 10 Zentimeter langen Schnabel hat.
Kürzester Schnabel: Nachtschwalben wie der Ziegenmelker haben Schnäbel von nur 8 bis 10 Millimetern Länge.
Kürzeste Beine: Die kürzesten Beine der Vogelwelt hat der Mauersegler mit 10 bis 12 Millimetern inklusive Krallen.
Beste Augen: Die größten Glubscher aller Landtiere hat der Strauß mit 5 Zentimetern. Die schärfsten Augen hat der Wanderfalke mit einer Sichtweite von 8 Kilometern. Auf die beste Rundumsicht können die Schnepfen (zum Beispiel die Waldschnepfe) stolz sein, die mit ihren seitlich liegenden Augen einen Winkel von 360° abdecken.

Flugrekorde

Höchster Flieger: Der Sperbergeier fliegt in bis zu 11,2 Kilometern Höhe über Afrika hinweg.
Langsamster Streckenflieger: Auf Langstrecken erreicht die Kanadaschnepfe durchschnittlich 8 Stundenkilometer.
Ausdauerndster Langstreckenzieher: Die Küstenseeschwalbe pendelt 36.000 Kilometer zwischen Nord- und Südpol.
Ausdauerndster Flieger: Die tropische Rußseeschwalbe verbringt nachgewiesen bis zu drei Jahre in der Luft, vermutet werden aber auch bis zu 10 Jahre. Drei Jahre ohne Unterbrechung schafft es auch der heimische Mauersegler.

Vogel-Rekorde rund um Brut und Eier

Der Frühreifste: Wachteln brauchen nur 10 Wochen bis zum Erreichen der Geschlechtsreife.
Der Spätzünder: Dunkelalbatrosse benötigen 13 Jahre, um geschlechtsreif zu werden.
Größtes Ei: Schon wieder ist es der Strauß, der mit 18×14 Zentimetern und 1,8 Kilogramm Gewicht den Rekord hält. Ein Straußenei zu kochen dauert übrigens über eine Stunde.
Größtes Gelege: Das Rebhuhn legt 15 bis 20 Eier. Von den geschlüpften Nestflüchtern überleben jedoch sehr viel weniger.
Größtes Nest: Die Siedelweber aus Afrika bauen Gemeinschaftsnester mit bis zu 300 Kammern. Das größte Einzelnest hat der Weißkopf-Seeadler, das amerikanische Wappentier, mit einem Durchmesser von bis zu 2,9 Metern.
Längste Brutzeit: Streifenkiwis und Wanderalbatrosse warten bis zu 85 Tage auf den Nachwuchs.
Kälteste Brutperiode: Kaiserpinguine brüten bei -50 Grad Celsius mitten im antarktischen Winter. Die Doku Die Reise der Pinguine verrät alle weiteren Details.

Kuriose Vogel-Rekorde

Der Hektischste: Ein Kolibri namens Sonnenstrahlelfe schlägt 90 Mal pro Sekunde mit den Flügeln.
Der Älteste: Exemplare des Gelbbrustaras sollen angeblich schon über 100 Jahre alt geworden sein.
Der Pünktlichste: Die genaueste innere Uhr hat der Zaunkönig: Er singt jeden Tag auf die Minute genau zur selben Zeit.
Vielfraß: Kolibris müssen täglich die Hälfte ihres Körpergewichts in Nahrung zu sich nehmen.
Größter Schwarm: Afrikanische Blutschnabelweber rotten sich in Schwärmen von mindestens 30 Millionen Tieren zusammen. Daher nennt man sie auch gefiederte Heuschrecken.
Giftigster Vogel: Der Zweifarbenpitohu aus Neuguinea ist einer der wenigen giftigen Vögel überhaupt. Er nimmt das Gift vermutlich über die Nahrung auf und trägt es in Federn und Haut
Längster wissenschaftlicher Name: Der Kaktuszaunkönig kann sich auch als Campylorhynchus brunneicapillus vorstellen. Mehr über Vogel-Namen erfahrt ihr in unserem Blog.
Lautester Vogel: Der Fettschwalm (guácharo), ein südamerikanischer Verwandter des Ziegenmelkers, nutzt ein Echolot, ähnlich wie das der Fledermäuse. Außer, dass seines im für den Menschen hörbaren Bereich liegt. Jeder Vogel macht Lärm in Lautstärken von bis zu 100 Dezibel. Ihr könnt euch vorstellen, wie laut eine Kolonie mit 1000 Vögeln sein muss!

>>Ihr kennt noch andere Rekorde aus der Vogelwelt? Dann teilt sie mit uns in den Kommentaren!

Foto: Frank Vassen / flickr.com

Diesen Artikel empfehlen

4 Kommentare

  1. El 9. Oktober 2017 um 00:57 Uhr

    Hallo!

    Ich finde man könnte noch den Rekord des am schnellsten flugfähigen Jungieres anführen. Der wird von den Großfußhühnern gehalten, deren Jungtiere ohne elterliche Fürsorge schon Stunden nach dem Schlüpfen fliegen.
    Viele Grüße

    • El 9. Oktober 2017 um 00:59 Uhr

      P.S.: Unter den besonders intelligenten Vögeln würde ich noch Kolkraben nennen.

  2. Jonas 5. April 2019 um 06:34 Uhr

    Der größte jeh gelebter Vogel war der Argentavis magnificens mit eine Flügelspannweite von 7m!

Diskutieren Sie über diesen Artikel