Welcher Vogel lebt in der Tanne?

Welcher Vogel lebt in der Tanne?

Im Herbst und Winter nimmt der Gesang unserer heimischen Vögel stark ab. Wenn wir ein Zwitschern vernehmen, dann zumeist aus dichten Sträuchern und Hecken, sowie aus immergrünen Nadelbäumen. Tanne, Fichte und Co. bieten kleinen und großen Vögeln ganzjährig Schutz und Nahrung, und sind damit unverzichtbar.

Echte Nadelbaum-Bewohner

Einige Vögel sind auf Nadel- und Mischwälder angewiesen, da sie vorrangig in den nadelholzigen Bäumen wohnen. So finden sich beispielsweise Tannenmeise, Erlenzeisig, das Wintergoldhähnchen sowie Buntspechte und Kleiber in den deutschen Nadelwäldern. Bevorzugt suchen sich die Vögel Tannen- und Fichtenwälder, um durch den Winter zu kommen. Die Nadelbäume liefern den Vögeln sowohl Insekten, Larven und Spinnen, als auch Samen als Nahrungsquelle. Der Tannenhäher ernährt sich vorrangig von Nadelholzsamen, und bevorzugt Fichten, Arven, Kiefern und Lärchen. Und auch der Fichtenkreuzschnabel lebt, wie es der Name schon verrät, von den Samen eines Nadelbaums: Der Fichte.

Allein auf weiter Flur

Im Vergleich zu Misch- und reinen Laubwäldern lebt jedoch nur ein kleiner Teil der Vogelarten in Nadelwäldern. Dies liegt vor allem daran, dass der Boden einer Monokultur wie der eines Fichtenwaldes meist nicht so fruchtbar ist. Hier wachsen nur selten größere Sträucher, Gräser, und andere Pflanzen auf dem Boden, die anderen Tierarten Nahrung und Schutz geben können. Kiefernwälder stehen häufig auf sandigem Untergrund: Auch hier fühlen sich nur ausgewählte Vogelarten wohl.

Ein natürliches Vogelhaus: Die Eibe

Die Rinde, Nadeln und Früchte der Eibe sind für uns Menschen giftig. Für Vögel ist sie jedoch ein wichtiger Nahrungslieferant: Rund 25 verschiedene Vogelarten fühlen sich auf dem immergrünen Nadelbaum wohl. Sowohl Fruchtfresser wie Stare, Eichelhäher, Rotkehlchen und Amseln, als auch Samenfresser wie Meisen– und Spechtarten brauchen die Eibe, um durch die kalte Jahreszeit zu kommen.

Die Tanne auf der Weihnachtsbaumplantage

Es ist kaum zu glauben, doch trotz Insektiziden, Dünger und Gewusel auf den Weihnachtsbaumplantagen lassen sich hier zahlreiche bedrohte Brutvogelarten nieder. Da in jedem Jahr ausreichend Weihnachtsbäume zum Verkauf bereit stehen müssen, gibt es viele verschiedenen Baum-Generationen auf einer Plantage: Für jede Vogelart ist ein Baum dabei. So lassen sich beispielsweise die Goldammer, der Fitis, der Bluthänfling, die Heidelerche und der Baumpieper zwischen den Nadeln beobachten.

Diesen Artikel empfehlen

Diskutieren Sie über diesen Artikel