Vogelbeobachtung weltweit: Peru

Christian Kolbe 3. Dezember 2014 1 Kommentar zu Vogelbeobachtung weltweit: Peru
Vogelbeobachtung weltweit: Peru

So viele Vogelarten wie in Peru gibt es fast nirgends auf der Welt. Wie es zu dieser Artenvielfalt kommt und welche Vögel besonders interessant sind, erklären wir euch hier. Außerdem wurde in Peru im Oktober 2014 ein neuer Weltrekord aufgestellt.

Die Artenvielfalt Perus

Dass Peru eine Reise wert ist, war vielen von euch sicher schon länger klar. Die beeindruckende Natur, die Inkaruinen in Cusco und am Machu Picchu, die Millionenstadt Lima – dem Land an der Westküste Südamerikas mangelt es nicht an Attraktionen. Doch für Vogelbeobachter bietet Peru sogar noch sehr viel mehr. Mit 1840 registrierten Vogelarten ist es eines der vogelreichsten Länder überhaupt. Somit übertrifft Peru die Avifauna von Europa und Nordamerika zusammen. Viele Arten sind sogar ausschließlich in Peru heimisch.

Dass sich so viele verschiedene Vogelarten in Peru zu Hause fühlen, liegt an der Vielfalt an Lebensräumen. Die Küsten, das Anden-Hochland, die Salzseen, die Millionenstadt Lima, der Titikaka-See und der Amazonas-Regenwald ziehen allesamt unterschiedliche Vogelfamilien an. Nah am Wasser findet man Pinguine, Sturmvögel, Pelikane, Tölpel, Reiher, Enten, Eisvögel, Möwen und Flamingos. Berühmt ist Peru vor allem durch seine bunte Vogelwelt: Papageien, Tukane, Kolibris und die überaus seltsam aussehenden Fregattvögel bevölkern den Regenwald. Doch damit ist die Liste noch lange nicht am Ende: Nandus, Pelikane, Kormorane, Störche, verschiedene Greifvögel (wie die Harpyie), Hühnervögel, Schnepfen, Eulen, Schwalben – und noch sehr viel mehr als wir hier auflisten können. Besonders interessant sind alte Vogelfamilien, wie die Steißhühner und der mysteriöse Hoatzin, den Ornithologen bisher noch gar nicht einordnen können. Der zerrupft aussehende Vogel verdaut wie ein Wiederkäuer und wird wegen des damit verbundenen Gestanks auch „Stinkvogel“ genannt. Erwähnenswert ist auch der Nationalvogel Perus, der Andenklippenvogel (siehe Bild), der ausschließlich im Nebelwald lebt. Mit seinem eigenwilligen Aussehen kommt er vielleicht nicht an Schönlinge wie den Grünroten Andenkolibri heran, aber die Peruaner halten zu ihrem Klippenvogel.

Neuer Weltrekord in der Vogelbeobachtung

Wie schon in unserem Beitrag zu Vogelbeobachtungs-Wettbewerben beschrieben, gibt es unter Vogelbeobachtern nicht nur Kooperation, sondern auch Wettbewerb. In einer dieser Wettbewerbsformen, bei einem so genannten Big Day, wurde nun in Peru ein neuer Rekord eingetragen. Am 14. Oktober 2014 haben drei US-Amerikaner und ein Peruaner innerhalb von 24 Stunden 354 verschiedene Vogelarten gezählt und damit einen neuen Weltrekord aufgestellt. Um möglichst viele Spezies zu entdecken, variierten die Forscher ihr Beobachtungsgebiet zwischen Bergen und Regenwald. Ein bisschen Glück kam auch dazu, zum Beispiel bei der Entdeckung eines gemischten Mega-Schwarms, der allein 31 Spezies enthielt. Trotzdem hatten die Forscher zwischendurch Angst, den Big Day abbrechen zu müssen. Auf der 400 Kilometer langen Route erschwerte selbstverständlich auch körperliche Ermüdung die Suche. Die Ornithologen aber kämpften sich durch und übertrafen so den vorigen Rekord um mehr als 30 Arten. Die Forscher der Louisiana State University wollen mit dem Weltrekord mehr Sponsoren für die Forschung an tropischen Vögeln werben. Von der aufregenden Expedition könnt ihr euch online einen Flickr-Fotostream und Videos ansehen.

Vogelbeobachtungs-Reisen nach Peru

Ihr seht: Für Vogelbeobachter ist Peru ein Paradies. Daher bieten mittlerweile einige Reiseveranstalter spezielle Vogelbeobachtungs-Reisen nach Peru an, zum Beispiel Peru Birding Tours und Tambopata Birdwatching. Körperlich fit solltet ihr für so eine Tour allerdings schon sein: Allein die großen Temperaturunterschiede und die Insekten des Regenwalds machen das Vorhaben zu einer anstrengenden Reise. Doch die Chance auf eine derartige Vogelvielfalt macht das sicher wett. Vielleicht entdeckt ihr ja sogar noch eine neue Art.

Foto: Ricardo Sánchez (Lizenz: CC BY 2.0) / flickr.com

Diesen Artikel empfehlen

1 Kommentar

  1. Wilfried Golaschewski 7. Dezember 2018 um 23:38 Uhr

    Peru hat sehr viele Vogelarten, aber Kolumbien hat über 1950 und hält damit den Weltrekord. Wir waren im April dort und nächstes Jahr wiederholen wir das ganze. Fotos siehe fotocommunity oder Youtube unter Wigola.

Diskutieren Sie über diesen Artikel